nach oben
Wie der Ticketkauf via Bildschirm funktioniert, will gelernt sein. Foto: Ketterl, Archiv
Wie der Ticketkauf via Bildschirm funktioniert, will gelernt sein. Foto: Ketterl, Archiv
Dieter Zaudtke
Dieter Zaudtke
Andrang vor dem Informationsschalter im Hauptbahnhof Karlsruhe: Viele Fahrgäste wollen wissen, wie sie weiterkommen. Foto: dpa-Archiv
Andrang vor dem Informationsschalter im Hauptbahnhof Karlsruhe: Viele Fahrgäste wollen wissen, wie sie weiterkommen. Foto: dpa-Archiv
15.08.2017

PZ-Interview mit Dieter Zaudtke vom Fahrgastverband Pro Bahn: „Das Durcheinander versteht niemand“

Die Tarife im Nah- und Fernverkehr sind ein Buch mit sieben Siegeln. Das zeigt sich zurzeit an den langen Schlangen vor den Informationsschaltern im Hauptbahnhof Karlsruhe. Nachdem die Bahn die Strecke zwischen Rastatt und Baden-Baden sperren musste, weil Gleise über einem Tunnel abgesackt waren, fragen sich viele Reisende, ob ihre Tickets gültig bleiben. Den Tarifdschungel kennen die Fachleute des Bus- und Bahn-Teams nur allzu gut. Seit Jahren zeigen sie Fahrgästen in der Region Wege aus dem Tarifdschungel. Die PZ hat darüber mit Dieter Zaudtke von Pro Bahn gesprochen.

PZ: Was ist das Bus- und Bahn-Team und welche Aufgaben hat dieser Zusammenschluss?

Dieter Zaudtke: Das Bus- und Bahn-Team ist eine unabhängige, ehrenamtlich tätige Gruppe, die sich seit über elf Jahren in der Stadt Pforzheim und im Enzkreis für eine umweltfreundliche Mobilität einsetzt. Der Verkehrsverbund VPE und das Landratsamt unterstützen uns aber.

Was sagen Sie denn zum aktuellen Bahnchaos bei Karlsruhe?

Die Ticketsysteme der Bahn sind unübersichtlich im Quadrat. Da blickt doch kein Mensch mehr durch. Für mich ist es zum Beispiel unverständlich, dass manchmal ein Fahrschein am Mittwoch einen anderen Preis hat als am Montag. Dann gibt es eine Unmenge von Sonderangeboten. Mal mit der Bindung an einen Zug, mal ohne Bindung. Viele Fahrgäste fragen sich dann bei Ausfällen wie gerade bei Karlsruhe, ob ihre Tickets noch gültig sind, oder ob sie neue Karten kaufen müssen.

Wie lange braucht die Bahn, um das Problem in Rastatt zu lösen?

Ich glaube nicht, dass dies in zwei Wochen vorbei ist. Gleise nur fünf Meter über einem Tunnel, das ist sehr riskant. Die Bahn will die Situation rasch bereinigen. Ich kann nur hoffen, dass dies klappt.

Mehr lesen Sie am Mittwoch in der „Pforzheimer Zeitung“ oder im E-Paper auf PZ-news oder über die Apps auf iPhone/iPad und Android-Smartphones/Tablet-PCs. Wer bei Pro Bahn mitmachen will, wendet sich an Teamleiter Michael Bayer, erreichbar per E-Mail unter busundbahn-team@web.de, alternativ Dieter Zaudtke (probahn-zaudtke@t-online.de), Telefon (0 72 33) 94 19 99. Infos auf der Facebookseite „busundbahnteam“