nach oben
05.03.2018

PZ-Redakteur meistert Kämpfelbacher Fragenmarathon

Kämpfelbach-Bilfingen. PZ-Redakteur Peter Marx war zu Besuch in der vierten Klasse der Grundschule Kämpfelbach (Bilfingen). Er berichtete, dass er schon 30 Jahre bei der PZ arbeitet. Auch das Wochenende ist für ihn normale Arbeitszeit. Seine Lieblingsfächer in der Schule waren Deutsch, Politik und Geschichte. Das Schreiben macht ihm selbstverständlich Spaß.

Um Redakteur zu werden, muss man zwei Jahre lang ein Volontariat absolvieren. Zu seinem Beruf gehören manchmal auch Interviews mit Schulklassen. Außerdem recherchiert man für diesen Job viel und geht zu Treffen und Konferenzen. Meistens ist man als Mitarbeiter bei der Zeitung chic angezogen.

Viele der Redakteure arbeiten im Drei-Schicht-System. Manchmal ist auch Herr Marx im Spätdienst eingesetzt, dann ist erst um 23 Uhr Arbeitsschluss. Es arbeiten ungefähr 40 Redakteure bei der PZ, es gibt mehrere Chefs für einzelne Bereiche. Der Verleger der PZ, Albert Esslinger-Kiefer, ist der oberste Chef.

Die Zeitung ist in einzelne Themen eingeteilt – wie „Panorama“, „Wirtschaft“, „Kultur“, „Sport“ und „Regionales“. Die PZ hat aktuell etwa 36.000 Auflage pro Tag, das sind im Jahr ungefähr 10,8 Millionen Zeitungen. In der Pforzheimer Zeitung ist alles farbig gedruckt, das heißt, sie ist ein Vollfarbprodukt. Geschriebene Artikel werden von einem anderen Redakteur korrigiert und vom Korrektorat noch mal geprüft, bevor sie in den Druck kommen.

Nach dem bravourös gemeisterten Fragenmarathon waren die Viertklässler Experten, was den Beruf des Zeitungsredakteurs angeht.