Partei Freie Wähler bekommt Gegenwind: Bärbl Maushart verwahrt sich gegen Anschuldigungen

Enzkreis. Die Vorsitzende des FDP-Ortsverbands Neuenbürg, Bärbl Maushart, verwahrt sich dagegen, mit falschen Verdächtigungen und einer anonymen Anzeige gegen die Freie Wähler-Partei in Verbindung gebracht zu werden. Andeutungen in diese Richtung kamen vom Landesvorstand der Partei.

„Es ist mein gutes Recht, als durch eine Partei entsandte Vertreterin im Kreiswahlausschuss nachzufragen, wie die eingegangenen Unterlagen aussehen“, so Maushart. Es gelte insbesondere dann zu prüfen, wenn Aufstellungsveranstaltungen so „undurchsichtig abgelaufen“ seien. Es sei unter demokratischen Parteien Usus, Aufstellungsveranstaltungen öffentlich abzuhalten, auch wenn das immer das Risiko berge, dass auch über Konflikte berichtet werde. Es stelle sich die Frage, „weshalb hier in meine Richtung gekeilt wird“. Maushart stellt die Frage, warum der damalige Versammlungsleiter Michael Schwarz nicht einfach die Teilnehmer offenlegt? Sie habe noch nirgends erlebt, dass „bei anständigen Demokraten eine solche Geheimniskrämerei an den Tag gelegt worden wäre“ – und das, obwohl sie seit mehr als 50 Jahren politisch aktiv sei.