nach oben
Die Schüler der Heinrich-Wieland-Schule mit Lehrer Thomas Gebhardt (hinten links) sowie Pforzheims Sozialbürgermeisterin Monika Müller (vorne rechts ) und der Verwaltungsleiterin des Medienzentrums, Jutta Pleick-Ott (Zweite von rechts). Foto: Falk
Die Schüler der Heinrich-Wieland-Schule mit Lehrer Thomas Gebhardt (hinten links) sowie Pforzheims Sozialbürgermeisterin Monika Müller (vorne rechts ) und der Verwaltungsleiterin des Medienzentrums, Jutta Pleick-Ott (Zweite von rechts). Foto: Falk
21.07.2015

Pforzheimer Schüler stellen Papiertheater im Medienzentrum aus

Ein Bild sagt mehr als 1000 Worte - und es kann dabei helfen, Sprachen zu erlernen. Zur Förderung von Kindern, die Probleme mit der deutschen Sprache haben, bietet das Medienzentrum bereits einige Bildkartensets zum Verleih an. Aufgrund steigender Nachfragen beschlossen Thomas Gebhardt, Lehrer für Gestaltung an der Heinrich-Wieland-Schule, und Jutta Pleick-Ott, Verwaltungsleiterin des Medienzentrums, mit den Elftklässern des technischen Gymnasiums weitere „Papiertheater“ herzustellen.

Seit April entstanden so 28 neue Sets, von denen 14 gestern von Pforzheims Sozialbürgermeistern Monika Müller und Dezernent Frank Stephan im Medienzentrum vorgestellt wurden.

Die Themen sind vielfältig und gehen von Haustieren über die vier Jahreszeiten bis hin zu Beruf und Schule. „Alltagsthemen wurden aus den Kindergärten sehr oft angefragt“, sagt Gebhardt. Diese hätten bisher gefehlt. Mit dem Medienzentrum sei dann eine Liste von Themen beschlossen worden, aus denen die Schüler sich je eines zum Bearbeiten aussuchen konnten. Einige der Bilder seien von den Elftklässlern selbst geschossen worden. Neben der Bildbearbeitung erlernten die Schüler auch die Internetrecherche und den Umgang mit Bildrechten. Die Klasse sei dabei als „tolles Team“ aufgetreten und mit Elan bei der Sache gewesen, so Gebhardt.

Dezernent Stephan lobte die Arbeit der Schüler: „Das Erlernen der Sprache ist der wichtigste Baustein, um Integration gelingen zu lassen.“ Bürgermeisterin Müller betonte, dass das Angebot nicht nur auf Kinder mit Sprachproblemen beschränkt sei, sondern auch an Demenz erkrankten Menschen damit geholfen werden könne. Die Bilder stellten dabei ein so einfaches, aber wirksames Stilmittel, um die Inhalte zu transportieren, dar. Mehr lesen Sie am Mittwoch in der „Pforzheimer Zeitung“ oder im E-Paper auf PZ-news oder über die Apps auf iPhone/iPad und Android-Smartphones/Tablet-PCs.