nach oben
Ermöglichten zusammen mit weiteren Akteuren der Bildungsregion Enzkreis Schülern aus Heimsheim und aus dem Biet mit dem Planspiel „unGewollt“, sich besser in ihre geflüchteten Klassenkameraden hineinzuversetzen: Carolin Bauer (rechts) und Andrea Simolka-Walter vom Bildungsbüro Enzkreis. Foto: Enzkreis
Ermöglichten zusammen mit weiteren Akteuren der Bildungsregion Enzkreis Schülern aus Heimsheim und aus dem Biet mit dem Planspiel „unGewollt“, sich besser in ihre geflüchteten Klassenkameraden hineinzuversetzen: Carolin Bauer (rechts) und Andrea Simolka-Walter vom Bildungsbüro Enzkreis. Foto: Enzkreis
12.07.2018

Planspiel soll Schülern Flucht und Asyl näher bringen

Enzkreis. Bei einem Planspiel lernen Schüler, was es heißt, auf der Flucht zu sein und warum die Menschen, es in ihrer Heimat nicht mehr ausgehalten haben.

46 Schüler, unter ihnen fünf Flüchtlinge, von der Ludwig-Uhland-Schule Heimsheim und der Verbandsschule im Biet in Steinegg erlebten im Rahmen eines Planspiels, was es bedeutet, in ein fremdes Land und eine andere Kultur zu kommen, in der man die Sprache nicht versteht.„Das war die erste gemeinsame Aktion der Bildungsregion“, freut sich Jugendamtsleiter Wolfgang Schwaab. Denn organisiert wurde der Tag von Carolin Bauer und Andrea Simolka-Walter vom Bildungsbüro, unterstützt durch Jugendsozialarbeiter und einen Lehrer aus den Bildungsregionen Neulingen, Neuhausen/Tiefenbronn, Heimsheim und Wiernsheim sowie durch Larissa Speer vom Jugendring Enzkreis und die Integrationsbeauftragten des Enzkreises.

Karl-Heinz Nagel vom Medienzentrum übernahm die Einführung ins Thema. Dazu zeigte er den Schülern den Film „Syrien – ein schwarzes Loch“, eine Dokumentation über das Grauen im Flüchtlingslager. Parallel gestalteten die fünf geflüchteten Schüler – zwei Syrer, eine Afghanin, ein Serbe und ein Iraker – eine „sprechende Landkarte“ über ihr Heimatland. Anschließend startete das Planspiel mit dem Namen „unGewollt“. Dazu wurden die Jugendlichen in Gruppen eingeteilt, beispielsweise engagierte Bürger, Flüchtlinge in der Erstunterkunft, Rathaus oder Presse. Im Verlauf des Spiels mussten Lösungen für verschiedene Aufgaben gefunden werden.