nach oben
© Privat
23.02.2017

Polizei ermittelt nach Autobrand in Ellmendingen

Keltern-Ellmendingen. Von Fremdeinwirkung und nicht von einem technischen Defekt geht mittlerweile die Kriminalpolizei Pforzheim im Fall des am Sonntag in der Ellmendinger Hebelstraße ausgebrannten Fahrzeugs aus.

Wie das Polizeipräsidium Karlsruhe auf PZ-Nachfrage erläuterte, könne ein technischer Defekt nunmehr ausgeschlossen werden. Ob es sich bei der Fremdeinwirkung um einen fahrlässigen oder vorsätzlichen Vorgang handele, müsse noch ermittelt werden. Durch das rasche Handeln der Freiwilligen Feuerwehr Keltern hatte das Übergreifen auf ein weiteres, geparktes Fahrzeug und ein Haus verhindert werden können. In einem ersten Bericht war lediglich von einem beschädigten Fenster am Gebäude die Rede. Mittlerweile ist durch die Darstellung der Betroffenen klar, dass auch ein Schaden am anderen Fahrzeug vorliegt und insbesondere die Schäden am Gebäude deutlich höher sind, als noch in der Brandnacht angenommen worden war. Wichtig ist den Betroffenen, dass es sich bei dem ausgebrannten Fahrzeug nicht um ein „Problemauto“ gehandelt habe. Mit dem Fahrzeug sei zuvor alles in Ordnung gewesen. Vor dem Brand sei es vier Tage an der Hebelstraße geparkt gewesen, ohne dass es zu einem Vorfall gekommen sei.