nach oben
Ein Schild mit der Aufschrift "Privatgrundstück Betreten verboten" hängt in Bretten vor einem verlassenen Holzhaus. Die Polizei hat hier auf dem Grundstück zwei Leichen aufgefunden. © dpa
Die Daily News in Thailand berichtete in einem Video über den Fund eines Skeletts in einem Zelt. Gefunden wurden dort Ausweispapiere eines Stuttgarters, der auf dem im Telt gefundenen Foto links zu sehen ist. Es könnte sich dabei um den Sohn des in Bretten-Ruit gefundenen Ehepaares handeln. © Screenshot www.dailynews.co.th
01.08.2014

Polizei findet zwei Leichen auf Gartengrundstück in Bretten-Ruit

Eigentlich wollte die Polizei dem Rentnerpaar die Nachricht über den Tod ihres Sohnes überbringen. Und sie über die mysteriösen Umstände informieren: Ein Beerensammler in Thailand hatte die Leiche des 34-Jährigen in einem Zelt gefunden - mitten im Dschungel. Neben dem bereits skelettierten Toten lagen die Wanderausrüstung ihres Sohnes, Ausweise und eine Crystal-Meth-Pfeife.

Bildergalerie: Polizei findet zwei Leichen auf Gartengrundstück in Bretten

Doch die Wohnungstür der 65 und 71 Jahre alten Senioren im Stuttgarter Nordosten wurde nie geöffnet. Auch beim zweiten und dritten Besuch reagierte niemand auf das Klingeln. Nach umfangreichen Recherchen und einer gezielten Suchaktion fanden Ermittler mit Hilfe von Spürhunden am Donnerstagnachmittag zwei Leichen in dem abgelegenen und nur über Feldwege erreichbaren Garten der Familie in Bretten-Ruit ­- einen Meter unter der Erde des verwilderten Geländes verscharrt.

Es weise Einiges darauf hin, dass es sich bei den Leichen um die Eltern des Toten aus Thailand handele, sagte ein Polizeisprecher. Nach ersten Ergebnissen der Obduktion vom Freitag liegt der Tod des Ehepaars schon mehrere Wochen oder Monate zurück. Wann genau die beiden starben und was die Ursache für ihren Tod ist, lässt sich aber noch nicht sagen. Dazu seien feingewebliche Untersuchungen nötig, sagte der Sprecher.

Bis Ergebnisse vorliegen, könnten noch mehrere Wochen vergehen. Dass es ein Verbrechen war, steht für die Ermittler aber bereits fest.

Es werde nun geprüft, ob der Sohn seine Eltern ermordet und sich anschließend auf eine Reise nach Thailand aufgemacht haben könnte, sagte ein Polizeisprecher. Ein solcher Verdacht sei „naheliegend“. Ob Wertsachen in der Wohnung fehlten oder Konten geleert wurden, war zunächst unklar.

Schon als der tote Deutsche vor zwei Wochen im thailändischen Nationalpark Khao Yai gefunden wurde, zog der Fall große Kreise. Im Internet kursierte ein Video, in dem die Papiere des Mannes zu sehen waren, der nach offiziellen Angaben zu diesem Zeitpunkt schon rund einen Monat tot war.

Ein im Zelt gefundenes Foto zeigt das mögliche Mordopfer mit einem anderen jungen Mann an einem Strand. Der Mann soll bereits von der Polizei in Thailand vernommen worden sein, hat PZ-news von der Stuttgarter Polizei erfahren. Das Ergebnis der Vernehmungen soll aber den in Stuttgart ermittelnden Beamten noch nicht vorliegen.

An den Ermittlungen zum Tod des 34-Jährigen beteiligten sich auch höchste offizielle Stellen. So wirkte etwa ein Verbindungsbeamter des Bundeskriminalamts in Thailand mit. Auch das Auswärtige Amt wurde aktiv. Die genaue Todesursache steht unterdessen noch immer nicht fest. Wie ein Sprecher des Instituts für Forensische Medizin in Bangkok der Nachrichtenagentur dpa am Freitag mitteilte, dauere die Untersuchung des vor zwei Wochen gefundenen Skelettes noch an - und werde sich noch sechs Wochen hinziehen.