nach oben
© Symbolbild: dpa
25.06.2014

Polizei schnappt 50 Tatverdächtige - Viele Einbrüche gescheitert

Karlsruhe/Pforzheim/Enzkreis/Calw. Die Zahl der Wohnungseinbrüche in der Region ist nach Angaben der Polizei weiter zurück gegangen. Insgesamt sind über 50 Tatverdächtige vorläufig festgenommen worden, auch sei die Zahl der gescheiterten Einbrüche gestiegen.

Seit Ende März hat sich der abzeichnende Trend auch in den besonders belasteten Stadtgebieten von Karlsruhe und Pforzheim weiter fortgesetzt. Neben einem üblichen Rückgang zu Ende der dunklen Jahreszeit führt die Polizei den Erfolg im Wesentlichen auf die Sensibilisierung der Bevölkerung zurück. So sind die Bürger wachsamer geworden, haben verdächtige Wahrnehmungen umgehend über Polizei-Notruf 110 gemeldet und damit der Polizei schnelle Fahndungserfolge ermöglicht.

Die vorläufige Festnahme von über 50 Tatverdächtigen, von denen gut die Hälfte in Untersuchungshaft kam, sind größten Teils dem guten Zusammenspiel aufmerksamer Mitbürger mit den Ordnungshütern zu verdanken.

Außerdem ist die Zahl der gescheiterten Einbrüche gestiegen. Hier zahlt sich die Investition in sinnvolle Sicherungstechnik aus. Das hohe Interesse belegen auch die deutlich gestiegenen Anfragen für Beratungstermine bei den Kriminalpolizeilichen Beratungsstellen.

Darüber hinaus konnte durch die Veröffentlichung von mutmaßlichem Diebesgut auf den Internet-Seiten des Polizeipräsidiums Karlsruhe bereits ein Großteil wieder den rechtmäßigen Eigentümern zurückgegeben werden. Durch die Zuordnung der Beute waren einigen Festgenommenen zudem weitere Taten anzulasten. Ungeachtet dessen führt das Polizeipräsidium Karlsruhe seine Maßnahmen fort. So wird weiterhin in besonders belasteten Wohngebieten mit zusätzlichen Kräften der Bereitschaftspolizei die Streifen- und Kontrolltätigkeit verstärkt. Die zur intensiveren Bekämpfung des Einbruchsdiebstahls bei der Kriminalpolizei eingerichtete "Besondere Aufbauorganisation Eigentum" wird unverändert fortgeführt. Durch die Bündelung der Polizeieinheiten, einem verbesserten Informationsaustausch und die Stärkung der Prävention will das Polizeipräsidium dem im vergangenen Jahr verzeichneten starken Anstieg der Einbrüche zur Haupturlaubszeit Einhalt gebieten. In diesem Zusammenhang appelliert die Polizei - neben der Sicherung der eigenen vier Wände - für eine Betreuung und Wachsamkeit durch Angehörige beziehungsweise Nachbarn während der Urlaubsabwesenheit zu sorgen. Weitere Tipps sind im Internet unter www.k-einbruch.de zu finden.

Das Informationsfahrzeug des Landeskriminalamts Baden-Württemberg wird am Freitag, 4.7., auf der Wilferdinger Höhe in Pforzheim auf dem Kaufland-Parkplatz am Tannhoferweg aufgestellt und für die Bevölkerung von 11 Uhr bis gegen 18 Uhr zur Besichtigung geöffnet sein. Das Sattelfahrzeug ist als mobiler Ausstellungsraum mit sicherungstechnischen Exponaten ausgestattet und gibt Interessierten die Möglichkeit, sich durch zwei Fachberater über technische Sicherungsvorkehrungen, insbesondere gegen Wohnungseinbruchsdiebstahl, zu informieren. Gezeigt wird eine Vielzahl an Sicherungstechnik für Türen, Fenster, Rollläden und Kellerlichtschächten bis hin zu Einbruchsmeldesystemen.