Fasching Dillweißenstein 52
Der Faschingsumzug in Dillweißenstein. 

Polizeibilanz der Faschingstage in der Region: Gab es eine Massenschlägerei in Neuhausen?

Enzkreis. Schlichter wird bei Streit in Neuhausen schwer verletzt. Ein Mitglied einer Hexengruppe beklaut einen Zuschauer. Das sind nur einige Punkte aus der Faschingsbilanz der Polizei.

Die Faschingsumzüge und Partys in der Region blieben laut ersten Polizeiangaben weitgehend friedlich. Berichte über eine größere Massenschlägerei beim Neuhausener Faschingsumzug, die die PZ erreichten, konnte die Polizei nicht bestätigen. Beim Versuch, mehrere Streithähne auseinander zubringen, wurde dort ein 21-jähriger Mann am Samstagmittag schwer verletzt. Er bekam von einem bisher Unbekannten eine Flasche an den Kopf – die Platzwunde musste vor Ort vom DRK behandelt werden. Die Polizei schätzt, dass bei dem Streit nur eine „kleine Personengruppe“ von fünf bis zehn Leuten beteiligt war. Genauere Angaben, etwa zu Alter oder Nationalität, konnte die Behörde nicht geben. Ebenfalls in Neuhausen hat wohl ein Mitglied einer am Umzug teilnehmenden Hexengruppe einem Zuschauer ein Handy gestohlen. Außerdem stürzten zwei Hästräger und verletzten sich dabei leicht. Während der Party abends in der Monbachhalle musste eine volltrunkene 13-Jährige vom DRK medizinisch versorgt werden.

Beim Umzug in Singen kam es zu drei Auseinandersetzungen, die jeweils mit leichten Verletzungen endeten. Ein Mann fiel nach einem Schlag auf den Boden und zog sich dabei Verletzungen im Beckenbereich zu. Er wurde zur weiteren Behandlung ins Krankenhaus gebracht. Der Angreifer agierte wohl aus einer 25-köpfigen Gruppe heraus. Auch hier kann die Polizei keine weiteren Hinweise auf den oder die Täter liefern. An dem Tag wurden in Singen insgesamt zwei Platzverweise erteilt. Ein 73-jähriger Zuschauer erlitt während der Veranstaltung einen Schlaganfall und musste ins Krankenhaus gebracht werden.

In Ersingen und Bilfingen gab es laut Polizei keine Vorfälle zu verzeichnen. Eine detaillierte Auswertung der Faschingszeit wollen die Beamten im Laufe der Woche liefern.

Constantin Hegel 01

Constantin Hegel

Zur Autorenseite