nach oben
Eine Ziege büxte aus, bedrohte Kinder und löste in Neusatz einen Polizeieinsatz aus. Ihre Besitzerin konnte sie schließlich zur Vernunft bringen und mit nach Hause nehmen. (Symbolbild)
Eine Ziege büxte aus, bedrohte Kinder und löste in Neusatz einen Polizeieinsatz aus. Ihre Besitzerin konnte sie schließlich zur Vernunft bringen und mit nach Hause nehmen. (Symbolbild) © dpa
10.02.2011

Polizeieinsatz wegen Ziege und ängstlichen Kindern

BAD-HERRENALB - NEUSATZ. Stadkinder wissen oft nicht, wo die Milch herkommt - Dorfkinder wissen immerhin, dass Kühe nicht lila sind. Mit Ziegen hingegen hatten die Kindergartenkinder aus Neusatz bisher offenbar wenig Berührungspunkte. Nun kam es zu einer gefährlichen Begegnung, die in einem Polizeieinsatz gipfelte.

Eine ausgebüxte Ziege versetzte die 15-köpfige Kindergartengruppe in helle Aufregung und löste einen Polizeieinsatz aus. Die Kinder befanden sich mit ihrer Gruppenleiterin beim Spaziergang auf dem freien Feld als plötzlich eine Ziege die Kleinen verfolgte.

Die Verfolgten konnten sich glücklicherweise noch in einen nahegelegenen und umzäunten Spielplatz retten. Wegen ständiger Drohgebärden von Seiten des Vierbeiners, musste tatsächlich die Polizei hinzugezogen werden.

Durch den Freund und Helfer konnte die Besitzerin des „Untieres“ an den Tatort gerufen werden. Sie brachte das Tier offenbar zur Vernunft, so dass Ziege und Besitzerin zusammen friedlich den Heimweg antreten konnten.

Auch die Kinder konnten noch rechtzeitig zum Mittagessen von ihren Eltern abgeholt werden. Ob es ihnen aufgrund der ungewohnten Ereignisse eventuell den Appetit verschlagen hatte, ist nicht bekannt. pol/de