nach oben
Bezirksobmann Wolfram Kienzle (links), die Kantorin aus Öschelbronn, Susanne Fuierer und der wiedergewählte Bezirkschorleiter Axel Pfrommer.   Brandt
Bezirksobmann Wolfram Kienzle (links), die Kantorin aus Öschelbronn, Susanne Fuierer und der wiedergewählte Bezirkschorleiter Axel Pfrommer. Brandt
03.02.2019

Posaunenchöre auf Mitglieder-Suche

Vertreter der 23 Posaunenchöre aus Pforzheim und Umgebung fanden sich am Samstagabend zusammen. Auf der Tagesordnung des Bezirksvertretertages stand die Wahl des neuen Bezirksposaunenchorleiters sowie den Stellvertretern des Bezirkschorleiters und des Bezirksobmanns. Alle vier Jahre werden die Positionen neu gewählt. Bezirkschorleiter ist seit elf Jahren Axel Pfrommer. Einstimmig wurde er wieder gewählt.

Die beiden Stellvertreterposten bleiben weiterhin vakant.

Die Posaunenchöre gehören der evangelischen Landeskirche Baden an. „Unser Haupteinsatz ist die musikalische Gestaltung beim Gottesdienst“, sagt der Bezirksobmann Wolfram Kienzle. Allerdings treten die Chöre auch einmal im Monat in den Krankenhäusern und Altersheimen der Region auf oder spielen in der Weihnachtszeit und zu anderen großen christlichen Feierlichkeiten gesonderte Konzerte. Dabei sei die Veranstaltung im vergangenen Jahr besonders in Erinnerung geblieben, so Pfrommer. 45 Bläser spielten in der Stadtkirche am 23. Dezember unter anderem „Oh du Fröhliche“. „Der Anblick der vollen Kirche auf der einen und den zahlreichen Bläsern auf der anderen Seite war beeindruckend“, sagt Pfrommer. Für dieses Jahr sei Ähnliches geplant. Allerdings geht es auf dem Bezirksvertretertag mehr um den Landesposaunentag.

Landesweites Treffen

In Bruchsal laden dieses Jahr rund 250 Chöre dazu ein, vom 5. bis 7. Juli in die Welt der Bläser einzutauchen. Die Vorbereitungen für dieses große Ereignis laufen auf Hochtouren. Für die Veranstaltung findet im Vorfeld eine sogenannte Sternfahrt am 18. Mai statt. Aus allen Richtungen fahren verschiedene Chöre mit dem Zug Richtung Bruchsal. Die Zwischenhalte mit musikalischer Einlage sollen, so Pfrommer, dazu genutzt werden, Werbung für den Landesposaunentag zu machen. Die Proben hierfür leitet der Landesposaunenwart Heiko Petersen. „Meist sind bei den Proben rund 150 Mitglieder der verschiedenen Chöre anwesend“, sagt Kienzle.

Ein weiterer Tagesordnungspunkt betraf die Arbeit in den Chören selbst. So seien die Mitglieder in einigen Chören im Durchschnitt über 50 Jahre alt, außerdem fehle es an manchen Stellen an Chorleitern. So wurden im vergangenen Jahr die Chöre Niefern und Öschelbronn zusammengelegt. Die Leitung hat seither Kantorin Susanne Fuierer inne. Das Amt übernahm sie im vergangenen Herbst. „Ich fühle mich schon nach kurzer Zeit gut angenommen“, so Fuirer. Um neue Mitglieder zu gewinnen, soll über verschiedene Medien dafür geworben werden. Pfrommer sammelt hierfür Ideen. In einer weiteren Sitzung sollen diese dann ausgearbeitet werden. Eine weitere Überlegung, die an diesem Abend besprochen wurde, war eine Freizeit für Jungbläser, aber auch für andere Chormitglieder im kommenden Jahr. Zudem berichteten die einzelnen Vertreter aus ihren Chören, welche Arbeit sie 2018 geleistet haben.