teddy-bear-440498_1920
 

Prozess um sexuellen Missbrauch der Nichte: Glaubwürdigkeit des mutmaßlichen Opfers soll nun geprüft werden

Tübingen/Kreis Calw. Der Prozess gegen einen 43-jährigen Mann aus dem Nordschwarzwald, der über viele Jahre hinweg mehrfach seine Nichte missbraucht haben soll, ist unterbrochen worden.

Ein Gutachter soll die Glaubhaftigkeit des Mädchens untersuchen. Die Strafkammer folgte dem Antrag der Verteidigung eine psychologische Untersuchung des Mädchens auf Glaubwürdigkeit anzuordnen. Der Angeklagte soll sich bei wechselseitigen Familienbesuchen mehrfach an seiner Nichte vergriffen haben. Die Staatsanwältin wirft ihm vier Fälle vor. Der erste soll vor acht Jahren an seinem damaligen Wohnort im westlichen Enzkreis passiert sein, als das Mädchen fünf Jahre alt war. Weitere Übergriffe im Elternhaus des Kindes im nördlichen Baden-Württemberg und in der heutigen Wohnung im Oberen Enztal, wo der Familienvater lebt.

Mehr lesen Sie am Freitag, 14. Februar, in der „Pforzheimer Zeitung“ Ausgabe Nordschwarzwald oder im E-Paper auf PZ-news.