nach oben
Neben einem DRK-Altkleidercontainer in Remchingen war ein Terrarium abgestellt worden. Wo war der tierische Inhalt geblieben? Nicht zum ersten Mal fanden Rotkreuzler unliebsame Überraschungen zwischen den Kleidersäcken im Container.
Neben einem DRK-Altkleidercontainer in Remchingen war ein Terrarium abgestellt worden. Wo war der tierische Inhalt geblieben? Nicht zum ersten Mal fanden Rotkreuzler unliebsame Überraschungen zwischen den Kleidersäcken im Container. © Privat
17.05.2018

Python im Altkleidercontainer? Remchinger DRK-Helfer sind vorsichtig

Remchingen. Rotkreuzler sind einiges gewohnt. Blut und Tränen, Unfallopfer und Schnapsleichen, renitente Patienten und aufgebrachte Angehörige. Nur Schlangen gehören nicht unbedingt zu den Dingen, mit denen die Mitarbeiter des Deutschen Roten Kreuzes hierzulande ständig in Berührung kommen. Deshalb wurde in dieser Woche ein Altkleidercontainer in Remchingen besonders vorsichtig geöffnet.

Jemand hatte davor ein Terrarium abgestellt, und angesichts diverser unangenehmer Funde in der Vergangenheit war nicht klar, ob im Container nicht eine Würgeschlange oder eine exotische Giftspinne zwischen den Kleidersäcken herumirrt.

Eine Rotkreuzhelferin aus der Region hatte schon einmal schmerzhaft in ein Messer hineingegriffen. Ein anderes Mal wurde im Enzkreis ein Gummistiefel gefunden, in dem 15.000 Euro lagen. Funde wie Baby- oder Haustierleichen sind andernorts schon vorgekommen. Vor zwei Wochen ist ein Toter in einem Altkleider-Container in Landshut entdeckt worden. Bei dem Versuch, Kleidung aus einem Altkleider-Container zu holen, ist ein Mann an Weihnachten 2017 in Wetzlar ums Leben gekommen. Alle Rettungsversuche kamen zu spät. Der Kippmechanismus wurde ihm zur tödlichen Falle. Im Februar 2012 fanden Pasanten die Leiche eines 23 Jahre alten Mannes, der beim Versuch, Altkleider aus einem Container zu fischen, kopfüber stecken geblieben und erstickt ist.

Letzteres ist in unserer Region zwar noch nicht passiert, aber in den vergangenen Wochen haben mussten die Ehrenamtlichen des DRK-Ortsvereins Remchingen mehrfach Müll und Flaschen aus den Kleidersäcken in ihren Altkleidercontainern fischen. Deshalb gingen die Containerleerer angesichts des Terrariums vorsichtiger als sonst zu Werk. Doch der Container war so unbesiedelt wie das Terrarium davor: keine Schlange, keine Echse, keine Spinne, nichts, was irgendwie gefährlich werden könnte.

Durch das Sammeln und Weiterleiten der Kleidersäcke wollen die DRK-Aktiven notleidenden Menschen helfen und sie mit Kleidungsstücken oder Schuhen versorgen. Außerdem dient der Erlös daraus der Finanzierung der ehrenamtlichen Tätigkeiten. „Diese Arbeit erledigen wir ehrenamtlich in unserer Freizeit“, sagt der Vorsitzende Dieter Farr. „Umso ärgerlicher ist es dann, wenn wir Müllsäcke, Abfälle oder mit Heu vollgestopfte Säcke zwischen den Altkleidersäcken vorfinden und aussortieren müssen.“ Sehr geruchsintensiv und unhygienisch werde es, wenn sogar Restmüllabfälle einfach in einem Altkleidercontainer entsorgt werden und dann in der Garage zwischen anderen Säcken liegen und beginnen zu verrotten. „Sind Kleiderspenden übersät mit Maden und anderen Lebewesen, müssen wir diese wegwerfen. Der vorgefundene Müll wird dabei auf Kosten des Vereins entsorgt“, merkt Farr an. Hierfür seien eigentlich Müllabfuhren zuständig.

Leider ist das Problem in Remchingen kein Einzelfall: Andere Ortsvereine (OV) mussten sich mit solchen unschönen Dingen schon häufiger auseinandersetzen, wie zum Beispiel der OV Mühlacker, dessen Container immer wieder aufgebrochen wurden, um den Inhalt zu stehlen, oder jüngst der OV Nußbaum, wo Container mit rechtsradikalen Motiven beschmiert wurden.

Das illegale Entsorgen von Müll an oder in Altkleidercontainern kann polizeilich durch eine Strafanzeige verfolgt werden. „Diesen Schritt wollen wir jedoch möglichst vermeiden“, sagt Farr. Wer die Ehrenamtlichen unterstützen möchte, darf nicht mehr benötigte Kleidungsstücke, Haushaltswäsche, Bettbezüge, Decken und Schuhe gern zu den Containern beziehungsweise in den Kleiderladen des DRK-Kreisverbandes an der Kronprinzenstraße 22 in Pforzheim bringen. Alle Standorte der Container sind auf www.drk-pforzheim.de aufgelistet.
Mehr zum Thema:

60-Jährige stirbt nach Griff in Altkleidercontainer

Staatsschutz ermittelt: Üble Nazi-Schmierereien in Ispringen und Nußbaum

Betrunkener Dieb sitzt in Altkleidercontainer fest

Altkleiderdiebe in Neuenbürg auf frischer Tat ertappt

Vandalismus am Altkleidercontainer – Ehrenamtliche des DRK verärgert

Fleischreste, Maden und anderes Getier: Ekel-Müll im Altkleidercontainer

Unbekannte brechen erneut Altkleidercontainer auf