nach oben
Bei der Auszeichnung in Stuttgart (von links) Bürgermeister Thomas Fritsch, Staatssekretärin Bärbl Mielich, eine Vertreterin des Landratsamts Enzkreis, Heike Noack aus Mönsheim, die Landtagsabgeordnete Stefanie Seemann (Grüne) aus Mühlacker und Minister Manne Lucha. Foto: privat
Bei der Auszeichnung in Stuttgart (von links) Bürgermeister Thomas Fritsch, Staatssekretärin Bärbl Mielich, eine Vertreterin des Landratsamts Enzkreis, Heike Noack aus Mönsheim, die Landtagsabgeordnete Stefanie Seemann (Grüne) aus Mühlacker und Minister Manne Lucha. Foto: privat
23.11.2017

Quartierplanung in Mönsheim wird in Stuttgart ausgezeichnet

Sozial- und Integrationsminister Manne Lucha und Staatssekretärin Bärbl Mielich haben gestern bei einer feierlichen Preisverleihung im Neuen Schloss in Stuttgart 53 Kommunen für ihre Ideen und Konzepte zur generationengerechten Quartierentwicklung mit Preisgeldern in Höhe von insgesamt 2,7 Millionen Euro ausgezeichnet.

Zu den Preisträgern zählt auch die Gemeinde Mönsheim mit ihrer neuen Ortsmitte. „Sie haben mit Ihren Bewerbungen einmal mehr bewiesen, wie viel Kreativität, Innovation und Gestaltungswille in den baden-württembergischen Kommunen steckt. Sie haben gezeigt, dass alters- und generationengerechte Quartierentwicklung eine Chance für alle Kommunen ist, das Zusammenleben der Generationen neu zu gestalten – in den Ballungsgebieten genauso wie im ländlichen Raum. Diese vorbildliche Arbeit, aber auch Ihren Mut, neue Formen des Miteinanders vor Ort zu erproben, möchten wir mit unserem Preis auszeichnen und sichtbar machen“, so Minister Lucha und Staatssekretärin Mielich.

Insgesamt hatten sich 147 Kommunen aus dem ganzen Land an dem Wettbewerb beteiligt. Ihnen sei eines gemeinsam, so die Staatssekretärin: Kommune, zivilgesellschaftliche Partner und Bürgerschaft zögen zusammen an einem Strang. „Damit sind Sie Pioniere und Vorbilder für andere Kommunen im Land, die sich ebenfalls auf den Weg machen wollen. Wir freuen uns jetzt schon darauf, zu sehen, wie sich Ihre Quartiere entwickeln“, so die Staatssekretärin.