nach oben
Zwar wurden Busse angezeigt, jedoch kamen davon nur die wenigsten. Foto: Ketterl
27.02.2019

RVS-Busse im Streik: So verlief der Streik in Pforzheim und der Region

Pforzheim/Enzkreis. Es war ein Schock für viele Schüler und Berufspendler, als am Dienstagnachmittag bekannt wurde, dass zahlreiche Busfahrer der RVS am Mittwochmorgen von 4 Uhr bis 9 Uhr streiken wollen. Angekündigt war, dass der gesamte Bereich des Verkehrsverbundes Pforzheim-Enzkreis (Pforzheim, Bretten, Neuenbürg, Mühlacker und Weil der Stadt) betroffen sein sollte. PZ-news zeigt, wie der Streik in der Region verlief.

Umfrage

Waren Sie direkt oder indirekt vom Busstreik betroffen?

Ja, ich selbst 27%
Ja, durch Familienmitglieder oder Partner 19%
Nein 54%
Stimmen gesamt 886

RVS-Busfahrer streiken: Infos für Fahrgäste blieben aus

Am zentralen Leopoldplatz in Pforzheim war in der Früh kaum etwas los, was daran liegen mag, dass kurz vor 7 Uhr Stadtbusse die Haltestellen dort bedienten. Verkäufer in Bäckereien am Leo berichten, dass es heute früh deutlich weniger Kunden gegeben habe als üblich. "Was soll's, wir stehen ja nicht bei Schnee und Eis da", sagte eine Frau, die am Leo auf den Bus zum Siloah wartete. Sie habe im Geschäft angerufen, dass sie später komme. Einen 7er habe sie fahren gesehen – was ihr nach eigenen Angaben Hoffnung macht.

An den Anzeigetafeln am Busbahnhof wurden zwar Busse angezeigt, jedoch fuhren davon nur die wenigsten. Am Hilda-Gymnasium haben zum Beispiel vermehrt Eltern ihre Kinder mit dem Auto vor der Schule abgesetzt. Auch in Ölbronn-Dürrn standen die Schüler offenbar ratlos an den Bushaltestellen, wie ein Leser in den sozialen Medien berichtete.

Bildergalerie: Busstreik in Pforzheim und im Enzkreis am 27. Februar 2019

Zwar wurden Busse angezeigt, jedoch kamen davon nur die wenigsten. Foto: KetterlAm Morgen war kaum etwas los auf dem Leo.

Stadt Pforzheim stärker betroffen als Region

Laut einem Pressesprecher der Bahn fiel im Enzkreis etwa 50% des regionalen Busverkehrs aus. In Pforzheim waren es zwischen 85% und 90%, weil die Stadtbusse weitestgehend vom Personal der Deutschen Bahn betrieben werden. In der Region sind zusätzlich private Busunternehmen im Einsatz, weshalb einige Linien bedient werden konnten. Um 9 Uhr war der Streik beendet.  

Für zusätzliches Chaos sorgten Kanal- und Rohrreinigungen an der Jahnstraße/Ecke Zerrenerstraße in Pforzheim. Laut Betroffenen staute es sich von dort bis zum Ludwigsplatz in Pforzheim-Dillweißenstein. Wieso die Arbeiten ausgerechnet im morgendlichen Berufsverkehr stattfinden, ist bislang noch unklar.

Bildergalerie: Kanalarbeiten an der Jahnstraße sorgen für Stau im Berufsverkehr

Auf diesen Webseiten können Sie nachschauen, ob Ihr Bus fährt:

DB Regio Bus Baden-Württemberg

Stadtverkehr Pforzheim

Sie haben auch Erfahrungen mit dem Busstreik gemacht? Schicken Sie Ihre Erlebnisse an internet@pz-news.de. Ausgewählte Einsendungen werden an dieser Stelle veröffentlicht.*

*Datenschutzhinweis: Die Verarbeitung der von Ihnen übermittelten Daten erfolgt nur zum Zwecke der Durchführung dieser Leseraktion. Weitere Informationen zum Datenschutz und den Ihnen zustehenden Rechten können Sie unserer Datenschutzerklärung unter https://www.pz-news.de/dse-pznews.html entnehmen.

touareg
27.02.2019
RVS-Busse im Streik: So verlief der Streik in Pforzheim und der Region

Es ist toll, daß der DGB etwas für seine Mitglieder tut. Leider muss man immer wieder feststellen, daß dies auf dem Rücken der Verbraucher ausgetragen wird, die im voraus schon ihr Entgeld für die Fahrten mit den Bussen (Monatskarten) entrichtet haben. Wer kommt für die Mehrkosten auf? Ich selbst bin in Niefern wohnhaft und musste heute morgen meinen Sohn von Huchenfeld abholen, damit er zu seiner Arbeitsstelle kam. Toll, man fährt gute 2 Stunden quer durch die Stadt und der böse Autofahrer ...... mehr...

Meiricher
27.02.2019
RVS-Busse im Streik: So verlief der Streik in Pforzheim und der Region

Der zu verurteilende Streik, ausgetragen auf den Rücken der Kunden, ist das größte Ärgernis. Denn die haben ja ihre Beförderung in Form der Monatskarten bezahlt. Der Umwelt zuliebe mussten nun die Eltern der Kinder Fahrdienste leisten. Aber die nicht beförderten fahrgäste bekommen ihr Geld nicht zurück! Somit wird diese legalisierte Erpresserei doppelt auf den Rücken der Kunden ausgetragen. Das zweite Ärgernis ist die Unfähigkeit des Betreibers, bekannt zu geben, welche Busse fahren und ...... mehr...