760_0900_98668_Windkraftanlage_Langenbrand_10.jpg
•Das bestehende Windrad in Langenbrand soll laut den Plänen des Unternehmens „BayWa“ nicht das einzige im Wald zwischen Langenbrand, Waldrennach und Höfen bleiben.  Foto: Meyer 

Rat weist Windpark zurück: Engelsbrand arbeitet mit Neuenbürg Hand in Hand gegen Energie-Pläne

Engelsbrand. Die Windenergie spaltet seit rund sieben Jahren die Kommune Engelsbrand. Auch in der Gemeinderatssitzung, in der es ausschließlich um dieses Thema ging, wurde deutlich, dass die Gräben zwischen Befürwortern und Gegnern noch nicht zugeschüttet sind.

Der Rat stimmte bei vier Gegenstimmen der Zurückstellung eines Antrags auf immissionsschutzrechtliche Genehmigung der „BayWa“ zur Errichtung und zum Betrieb eines Windparks am Standort Langenbrander Höhe/Hirschgarten auf den Gemarkungen Langenbrand (Schömberg) und Waldrennach (Neuenbürg) zu (die PZ berichtete).

„Gemeindlichen Gepflogenheiten hat es bislang entsprochen, dass die Entscheidungen der Stadt Neuenbürg von Vertretern der Gemeinde Engelsbrand im gemeinsamen Ausschuss mitgetragen worden sind, soweit es um Belange im Gebiet der Stadt Neuenbürg geht und umgekehrt“, schickte Bürgermeister Thomas Keller voraus. Nach Mitteilung von Bürgermeister Horst Martin, so führte Keller aus, werde sich wohl der Gemeinderat der Stadt Neuenbürg nicht für die Windenergienutzung im Bereich Hirschgarten aussprechen. Auch habe die Stadt in der Vergangenheit durch einen Zurückstellungsantrag versucht, Windenergieanlagen im Bereich Hirschgarten zu unterbinden.

Mehr lesen Sie am Samstag, 4. Mai, in der „Pforzheimer Zeitung“ oder im E-Paper auf PZ-news oder über die Apps auf iPhone/iPad und Android-Smartphones/Tablet-PCs.