nach oben
07.02.2013

Rathaussturm in Wilferdingen

Remchingen-Wilferdingen. Die Spaßvögel Singen stürmten das Wilferdinger Rathaus, um für ein paar närrische Tage die Macht zu übernehmen. Aber je höher sie singend und rätschend die Treppen hinauf stiegen, umso mehr kamen sie in einen Märchenturm. Die Rathausmitarbeiter hatten sich märchenhaft verkleidet. Da begegneten sich Zwerge, Feen, Hexen, Robin Hood und so mancher bunte Vogel.

Bildergalerie: Rathaussturm in Wilferdingen

Der Turmherr selbst kam als fescher Edelmann in voller Ritterrüstung. Aber er wurde dennoch vom Prinzenpaar Sandra und Gianni erkannt, die sich fragten, ob dies das Haus von Ali Baba und den 40 Räubern sei. Ein neues Rathaus müsse her, haben sie vernommen. „Die Verwaltungsstellen zusammen legen, müsste grad Sie als Chef doch jucken, Sie könnten allen auf die Finger gucken. Vielleicht gibt´s da ein schwarzes Schaf, das hält dort seinen Büroschlaf.“ Eine Million für den Bahnhof - Wo ist die Gans, die goldene Eier legt? Das Prinzenpaar beschwerte sich über den Winterdienst, bedankte sich für das Gefunsel der neuen Lampen, bemängelte, dass sie keine Halle für den Wagenbau haben und sich den Allerwertesten abfrieren. „Drum knusper knusper Knäuschen, rück rüber mit den Mäuschen.“

Zum Schluss versöhnlich: „Spieglein Spieglein an der Wand, wir haben den schönsten Bürgermeister im Land.“ Aber die Narren wollen im Märchenturm die Untertanen mit Humor und Freude regieren, drum muss der Schultes den Schlüssel rausrücken und sein Tischlein deck dich aufstellen, sonst: Esel streck dich und Knüppel aus dem Sack. Aber erst hatte der Edelmann noch ein Märchen vom Schloss Remchingen und seiner Eroberung parat, das der Edelmann nur noch als Schlossbad wieder fand. Bei der Übermacht der über 100 Narren in den engen Räumen gab sich der Schultes geschlagen und gab die Macht gerne ein paar Tage ab. Die Keltereckesel überreichten dann den Antrag, das Narrenplätzle in Singen auch so zu kennzeichnen. wg