nach oben
Raubüberfall auf Knittlinger Tankstelle: Unscharf sind die Fotos, die aus dem Video der Überwachungskamera in der Knittlinger Tankstelle gezogen wurden. Das Video zeigt einen jungen Mann mit auffälligem breitbeinigem Gang.
Raubüberfall auf Knittlinger Tankstelle: Unscharf sind die Fotos, die aus dem Video der Überwachungskamera in der Knittlinger Tankstelle gezogen wurden. Das Video zeigt einen jungen Mann mit auffälligem breitbeinigem Gang. © Polizei
28.01.2014

Raubüberfälle von Ex-Mitgliedern der Black Jackets aufgeklärt

Zahlreiche bewaffnete Raubüberfälle auf Tankstellen und Spielcasinos und eine Serie von besonders schweren Fällen des Diebstahls seit Anfang des vergangenen Jahres hielten nicht nur die Polizei in der Region in Atem. Die Ermittlungen in einer großen Raubserie mit Opfern im Enzkreis und in den Räumen Bruchsal und Böblingen sind nun abgeschlossen. Die Täter sollen, so PZ-news-Informationen, den rockerähnlichen Black Jackets angehört haben.

Eine eigens für diese Fälle eingerichtete Ermittlungsgruppe bei der damaligen Kriminalpolizei-Außenstelle Bruchsal wurde vergangene Woche nach Abschluss der umfangreichen polizeilichen Ermittlungen zu einer Vielzahl von Straftaten aufgelöst. Diese Ermittlungen konzentrierten sich in enger Zusammenarbeit mit der Kriminalpolizei-Außenstelle Mühlacker der ehemaligen Polizeidirektion Pforzheim und der Kriminalpolizei der ehemaligen Polizeidirektion Böblingen auf eine rockerähnliche Tätergruppe, deren Mitglieder aus den Bereichen Bruchsal und Bretten stammten.

Wie PZ-news in Erfahrung bringen konnte, soll es sich dabei um die Black Jackets handeln, die sich nach der Verhaftungswelle im vergangenen Jahr selbst aufgelöst haben sollen. Ähnlich lief es im ersten Halbjahr 2011 in Pforzheim. Die Black Jackets hatten ihr Domizil und Hauptquartier in einem Raum an der Calwer Straße. Nach Verhaftungen wurde der Raum aufgegeben und die rockerähnliche Gruppierung, deren Jugendgruppe ebenfalls für reichlich Stress bei der Polizei gesorgt hatte, aufgelöst.

Fünf Männer im Alter von 21 bis 27 Jahren sind unter anderem verdächtig, die Raubdelikte auf die Spielhallen in Bad Schönborn, Bruchsal, Östringen und Holzgerlingen, sowie die Überfälle auf die Tankstellen in Walzbachtal-Wössingen, Knittlingen (4. Februar 2013), Niefern (16. April 2013) und Bruchsal begangen zu haben. Die Taten wurden in wechselseitiger Besetzung verübt. Mittels zuvor gestohlener Kennzeichen begingen die Männer außerdem eine Vielzahl von Tankbetrügereien. In einem Fall wurde ein mit falschen Kennzeichen bestücktes Auto für einen Einbruch in Böblingen im bereich der Kfz-Zulassungsstelle Weiterhin hebelte die Gruppierung sowohl in Östringen, Bretten, Bad Herrenalb als auch im Kraichtal ganze Zigarettenautomaten von der Wand, die sie dann vollständig entwendeten.

Teilweise zeigten sich die bereits in Haft sitzenden Täter bei bereits schon verhandelten Taten geständig.

Ob nun Reste der ehemaligen Bruchsaler und Brettener Black Jackets weiterhin als locker formierte Gruppe aktiv sind, konnte nicht in Erfahrung gebracht werden. Bei den Hells Angels in Pforzheim, deren Vereinsauflösung im Juni 2011 angeordnet und im Januar 2012 gerichtlich bestätigt wurde, bestand der Verdacht, dass sich die ehemaligen Mitglieder weiterhin bandenmäßig organisieren würden. Deshalb gab es im März 2012 eine weitere Razzia bei den ehemaligen Pforzheimer Hells Angels.