nach oben
Stefan Frank musste am Sonntag in Langenbrand seine Autoscheibe vom Schnee befreien. Im Hochschwarzwald sorgten die Schneefälle für ein Verkehrschaos, mehrere Straßen wurden gesperrt. © Seibel
10.11.2013

Regen verhindert Fußballspaß - Schnee taut weg

Kreis Calw/Enzkreis. Was für ein Wechselbad: Nach dem warmen, sonnigen Samstag ging der Sonntag im Regen unter. Was auf vielen Fußballplätzen der Region zu Spielabsagen führte, blieb für die Einsatzkräfte von Polizei und Feuerwehr aber ohne größere Folgen. Auch der erste Schnee in den Höhenlagen war nur ein kleiner Vorgeschmack auf den Winter.

Bildergalerie: Schneefall sorgt im Hochschwarzwald für Verkehrschaos

Umfrage

Sind Sie schon bereit für den Winter?

Ja 65%
Nein 32%
Weiß nicht 3%
Stimmen gesamt 623

Am Sonntagabend sprach die Polizei von keinen witterungsbedingten Unfällen oder Behinderungen. Auch bei der Feuerwehr Pforzheim liefen keine entsprechenden Meldungen auf. Lediglich in einem Heizraum in einem Büchenbronner Wohnhaus hatte sich eine kleine Menge Wasser angesammelt. Die Polizei wurde gerufen, um eine Wasseransammlung an der Jahnstraße zu entfernen. Das Problem war aber nach einer Gulliöffnung schnell behoben.

Bei starkem Regen blicken viele - besonders nach den Hochwassern von Anfang Juni - wieder schnell auf die Pegel der Flüsse. Doch Enz, Würm und Nagold kamen mit den Niederschlägen vom Sonntag gut zurecht, zumal die Prognosen für heute schon wieder stark fallende Pegelstände erwarten.

So dürfte es fürs Erste auch in den Höhenlagen bei einem Hauch von Wintervorahnung bleiben. In Schömberg etwa blieb erst gegen Abend etwas von dem Schneeregen liegen und war schnell auch wieder weg. Im Hochschwarzwald aber sorgten die Schneefälle gestern für ein Verkehrschaos, mehrere Straßen wurden gesperrt.

Mit den ersten größeren Schneefällen in dieser Saison im Schwarzwald sind viele Autofahrer am Sonntag nicht zurecht gekommen. Auf mit Schnee bedeckten Fahrbahnen gab es zahlreiche Unfälle und Behinderungen, teilte die Polizei in Freiburg mit. Meist blieb es bei Blechschäden. Viele Autofahrer seien mit Sommerreifen unterwegs gewesen.

Bei Lenzkirch im Hochschwarzwald kam ein Linienbus wegen Schneeglätte von der Fahrbahn ab. Fahrer und drei Fahrgäste konnten das Fahrzeug nicht verlassen, da sich die Türen nicht öffnen ließen. Experten des Winterdienstes konnten das Fahrzeug bergen und die Insassen retten.

Einige Straßen mussten gesperrt werden, hieß es. Dort sei es zu einer Vielzahl von Unfällen gekommen. Selbst für den Winterdienst und Abschleppunternehmer habe es zeitweise kein Durchkommen mehr gegeben.

Unfälle aus glatten Straßen gab es auch andernorts: Bei Aalen (Ostalbkreis) verlor ein 24-jähriger Autofahrer auf einer leicht schneebedeckten Straße die Kontrolle über seinen Wagen. Das Auto schleuderte von der Fahrbahn und raste gegen einen Baum. Der 24-Jährige wurde schwer verletzt und im Wagen eingeklemmt. Er musste von der Feuerwehr aus dem Fahrzeugwrack befreit werden.

Die Polizei rief die Autofahrer dazu auf, ab sofort nur noch mit Winterreifen zu fahren. Sonst drohten Bußgelder, Punkte in der Verkehrssünderdatei in Flensburg sowie der Verlust des Versicherungsschutzes.