760_0900_123624_223938053.jpg
Die Bundesgesellschaft für Endlagerung will anhand wissenschaftlicher Untersuchungen bis 2031 einen Standort für ein Atommüll-Endlager gefunden haben. Am Ende entscheidet der Bundestag, wohin die Castortransporte, hier einer bei Biblis, künftig rollen werden.Archiv foto: picture alliance/Arne Dedert/dpa 

Region kommt für Atommüll-Endlager infrage: Wohin rollen die Castoren künftig?

Pforzheim/Enzkreis/Kreis Calw. Deutschland sucht einen geeigneten Standort für ein Atommüll-Endlager. Dieses könnte nach aktuellem Stand auch in unserer Region entstehen. Das zeigt der erste Zwischenbericht der Bundesgesellschaft für Endlagerung (BGE). Deren Geschäftsführer hat nun gemeinsam mit dem Landes-Umweltministerium Details für den Regierungsbezirk Karlsruhe genannt. Die PZ war bei der Online-Veranstaltung dabei.

Welche Gebiete in unserer Region werden für ein Atommüll-Endlager näher unter die Lupe genommen?

Günstige geologische Voraussetzungen mit kristallinem Wirtsgestein erwartet die BGE nahezu im gesamten Kreis Calw. Für

Der Artikel interessiert Sie?

Jetzt weiterlesen mit einem Zugangspass oder einem PZ-news-Abo!

Sie sind bereits Abonnent oder haben einen Monatspass?