nach oben
Hochwasser fordert Opfer - Region bleibt bislang verschont © dpa
08.12.2010

Region noch von Hochwasser und Schneechaos verschont

PFORZHEIM/ENZKREIS. Zwei Keller unter Wasser, zwei überflutete Straßenstücke, ein verstopfter Ablauf - das ist die magere Regen- und Schneebilanz der vergangenen Nacht. Während sich das Wasser auf den Straßen allenfalls in einigen Pfützen hielt, liefen die Keller in Birkenfeld und Niefern wegen Rohrbrüchen voll. Leichtes Hochwasser gibt es dagegen zum Beispiel in Heidelberg am Neckar oder im Südschwarzwald in Freiburg und Lörrach aus. Als der Schnee dann den Regen ersetzte blieb trotzdem das Chaos aus. Für den Nordschwarzwald meldete die Polizeidirektion Calw heute Morgen nur zwei Blechschaden ohne Verletzte. Bis 8 Uhr wurden vier Abflüge am Stuttgarter Flughafen annulliert, eine ankommende Maschine aus Berlin wurde ebenfalls gestrichen.

Bildergalerie: Schnee-Impressionen aus Pforzheim

Unkritische Hochwasserwerte prognostiziert die Hochwasser-Vorhersage-Zentrale Baden-Württemberg (HVZ) auch in den kommenden Tagen für Enz, Nagold und Würm. „Die Pegelstände der Hochwassermeldeordnung werden in Pforzheim und Enzkreis vermutlich nicht überschritten“, sagte der Hydrologe Rüdiger Friese. Er erklärte außerdem, dass es in Pforzheim und Enzkreis zwar kleinere Überschwemmungen geben könne, es aber voraussichtlich keine kritischen Situationen geben werde. Das bestätigte am Mittwochabend auch die Feuerwehr Pforzheim.

Bildergalerie: Hochwasser in Freiburg fordert Opfer

In Heidelberg hingegen überschritt der Neckar im Laufe des Mittwochs die Grenzmarke von 3,55 Meter. In Freiburg und Lörrach waren Radwege an den Flüssen Dreisam und Wiese weiter überschwemmt. Im Kreis Heilbronn waren laut Polizei die Landstraße 1101 zwischen Obereisesheim und Neckarsulm sowie in Lauffen am Neckar die Dammstraße gesperrt.

Die teils heftigen Schneefälle in Deutschland in der Nacht zum Donnerstag haben auch am Flughafen Stuttgart zu Ausfällen geführt. Es gab zwar Annulierungen von Flügen, aber im Grunde laufe alles rund, sagte der Sprecher des Flughafens am Donnerstagmorgen. Es habe keine Verspätungen wegen der Enteisung der Flugzeuge gegeben.

Nur zwei Blechschäden im ganzen Landkreis (Hochdorf und Nagold) meldet die Polizeidirektion Calw. Der Berufsverkehr im Landkreis Calw lief am Donnerstagmorgen witterungsbedingt etwas langsamer. "Die Verkehrsteilnehmer haben sich offensichtlich an die winterlichen Verhältnisse gewöhnt", sagt ein Sprecher der Calwer Polizei.

Dramatischer ging es in Freiburg zu: Passanten hatten am Dienstagabend in Freiburg einen Mann beobachtet, der auf einem Uferweg am Fluss Dreisam unterwegs war, der wegen Hochwassers gesperrt war. Er wurde von den Fluten mitgerissen, als er versuchte, sein Rad zu retten. Die Polizei in Freiburg macht sich wenig Hoffnungen, den Vermissten noch zu finden. Wegen der extrem starken Strömung und des ungewöhnlich hohen Wasserstandes gebe es kaum eine Chance, dass der Mann sich selbst ans Ufer retten kann, sagte Polizeisprecher Ulrich Brecht. An der Unglücksstelle habe der Pegelstand 1,40 Meter betragen. Normalerweise liege er bei 40 Zentimetern.

Leserkommentare (0)