nach oben
Sybille Hänselmann
Sybille Hänselmann © Kollros
06.04.2015

Regionaldirektorin Sybille Hänselmann verlässt die Enzkreis-Kliniken

Erneut verlässt eine maßgebliche Persönlichkeit im kommunalen Geschehen überraschend die regionalpolitische Bühne: Sybille Hänselmann, Regionaldirektorin der von Ludwigsburg über Mühlacker bis Bruchsal übergreifenden Kliniken-Holding, wird das Unternehmen im August verlassen und – wie sie am Ostermontag in einer Zwei-Zeilen-Mitteilung verbreitete – bei den Enzkreis-Kliniken ihre „Präsenzzeit vor Ort“ bereits Ende dieser Woche beenden.

Erst vor kurzer Zeit wurde bekannt, dass der Geschäftsführer der regionalen Wirtschaftsförderung, Steffen Schoch, für neue berufliche Aufgaben in seine Heilbronner Heimat zurückkehrt.

Erst zum vergangenen Mai, also vor annähernd einem Jahr, hatte Hänselmann ihren neuen Job angetreten, den sie nunmehr „auf eigenen Wunsch“ und nicht näher begründet aufgibt. Zuvor war die Betriebswirtschaftlerin mit Schwerpunkt Gesundheits- und Sozialwissenschaften unter anderem im Bereich Medizincontrolling, Erlös- und Prozessmanagement für Krankenkassen, im Klinikum in Augsburg (um 2012) sowie freiberuflich tätig.

Auf dem Internet-Portal bibliomed.de war Hänselmann anlässlich ihres Wechsels zur Ludwigsburger Kliniken-Holding mit dem Verantwortungsbereich Enzkreis-Kliniken dahingehend zitiert worden, dass es ihr ein großes Anliegen sei, „in den Enzkreis-Kliniken eine auf die jeweiligen Häuser abgestimmte, individuelle Zukunftsstrategie weiterentwickeln zu können sowie die Attraktivität für Patienten, Partner und Mitarbeiter weiter auszubauen“.

Bei ihrer Amtseinführung vor knapp einem Jahr äußerte sich Enzkreis-Landrat Karl Röckinger überzeugt, dass die neue Regionalchefin mit ihren Qualifikationen in Sporttherapie, Krankenpflege und Betriebswirtschaft „beste persönliche Voraussetzungen“ zur Meisterung der auf sie wartenden neuen Herausforderungen mitbringe. Wobei es der Landrat als weiteren Pluspunkt bezeichnete, dass Sybille Hänselmann auch Erfahrungen im kommunalen Klinikbereich mitbringe.

Und der Kliniken-Direktor Professor Jörg Martin hob damals die „extrem profunde Ausbildung“ von Sybille Hänselmann hervor, wovon er sich eine ebenso effiziente Zusammenarbeit wie mit der damals scheidenden Regionaldirektorin Katrin Kern versprach, die ans Klinikum Stuttgart gewechselt war.

Aktuelle Statements zur Personalie Hänselmann waren weder aus dem Kliniken-Management noch von der Verwaltungsspitze des Landratsamts zu erhalten.