Konstituierende Verbandssitzung Regionalverband Nordschwarzwald
Die Verbandsversammlung der Region Nordschwarzwald hat im Sitzungssaal des Pforzheimer Rathauses im Oktober 2019 die Arbeit in neuer Zusammensetzung aufgenommen – und sich damals gleich wieder mit dem alten Ringen um Klimaschutzziele beschäftigt. Das ist ein zentrales auch für den Landesentwicklungsplan.   Foto: Moritz

Regionalplaner und die Zukunft im Land: Ziel ist ein Kompass für Wohnen, Energie, Verkehr

Ettlingen/Enzkreis/Pforzheim. Es gibt wenig, was so knochentrocken klingt wie der Landesentwicklungsplan. Doch weil dieser rechtliche Rahmen, der nach 20 Jahren modernisiert werden soll, wichtige Weichen stellt, hören am Mittwoch wegen Corona zumindest digital rund 150 Regionalplaner genau hin, wie Nicole Razavi (CDU), die Ministerin für Landesentwicklung und Wohnen, den Weg hin zu den künftigen Spielregeln skizziert, nach denen künftig zugewiesen wird, was in welchen Bereichen entstehen soll. Mit Blick auf Wohnen, Verkehr, Klimaschutz und erneuerbare Energie, digitale Infrastruktur oder Wirtschaftsentwicklung.

Von einem „neuen Kursbuch für das Land“ spricht Razavi, ein kommunaler Vertreter wie Karlsruhes Landrat Christoph Schnaudigel eher

Der Artikel interessiert Sie?

Jetzt weiterlesen mit einem PZ-news-Abo!

Sie sind bereits Abonnent?