nach oben
Reiche Apfelernte im Enzkreis - und doch geringer Ertrag.
Reiche Apfelernte im Enzkreis - und doch geringer Ertrag © dpa
09.09.2014

Reiche Apfelernte im Enzkreis - und doch geringer Ertrag

So viel Äpfel und so wenig Geld! Die zahlreichen Nebenerwerbs- und Hobby-Obstbauern im Enzkreis und in Pforzheim stöhnen. Schließlich werden sie nur gering entlohnt. Die reiche Ernte drückt gewaltig auf die Preise.

Die Gründe dafür sind ein deutschland- und europaweit reicher Apfelertrag. Die Export- und Importverbote von und nach Russland spielen dagegen in der Region allenfalls eine untergeordnete Rolle.

Walter Appenzeller aus Keltern, Vorsitzender des Bunds für Umwelt und Naturschutz (BUND) im Nordschwarzwald, weiß aus eigener Erfahrung: "Meine Mutter bekommt für ihre Äpfel auf einer Streuobstwiese am Ispringer Pfad in Pforzheim nur dreieinhalb Euro für 100 Kilogramm (einen Doppelzentner). Weniger war es noch nie zuvor."

Trotz der oft voll hängenden Obstbäume bereiten manchenorts Schädlinge wie der Frostspanner im Frühjahr und der Apfelwickler derzeit vielen Baumbesitzern im Enzkreis Sorgen.Das sorgt dafür, dass es vereinzelt keine oder nur eine geringe Ernte gibt.