nach oben
Bei einer Feierstunde in der Gräfin-Rhena-Halle in Bauschlott wurde Rektorin Elisabeth Wolf in den Ruhestand verabschiedet. Von rechts: Schulrätin Inge Schneidenberger vom Schulamt Pforzheim, Elisabeth Wolf und Ehemann Konrad Wolf zusammen mit Neulingens Bürgermeister Michael Schmidt. Foto: Martin Schott
19.07.2017

Rektorin Elisabeth Wolf von der Bauschlotter Schule verabschiedet

In der Gemeinde Neulingen und darüber hinaus weiß man seit langem, dass Elisabeth Wolf, die leidenschaftliche Pädagogin und langjährige Rektorin der Friedrich-Weinbrenner-Schule im Ortsteil Bauschlott, ein wahrer Glücksfall ist für die Schule, die Schüler und alle, die sonst mit ihr zu tun haben.

Bildergalerie: Zwei Zirkusgalas mit Schulfest in Bauschlott

Viele Jahrgänge hat Wolf mit großem Engagement durch die prägende Zeit von Kindheit und Jugend begleitet, auf das Leben als Erwachsene vorbereitet und das schulische Angebot durch vielfältige Projekte und Kooperationen bereichert. Durch zahlreiche beispielhafte Aktivitäten wurde die Friedrich-Weinbrenner-Schule auch weit über ihren unmittelbaren Wirkungskreis hinaus bekannt und für viele weitere schulische Einrichtungen zu einem Vorbild.

Die große Wertschätzung und den Respekt, den Elisabeth Wolf genießt, wurde in beeindruckender Weise deutlich bei der gemeinsam von der Gemeinde Neulingen und dem Schulamt Pforzheim ausgerichteten Feierstunde zu Wolfs Verabschiedung in den Ruhestand. „Wir hatten in Elisabeth Wolf 14 Jahre lang eine kompetente und herausragende Rektorin hier an der Friedrich-Weinbrenner-Schule und in den letzten beiden Jahren als kommissarische Schulleiterin auch an der Grundschule in Göbrichen“, dankte Neulingens Bürgermeister Michael Schmidt im Namen der Gemeinde.

Als „roten Faden“ im Wirken Wolfs kennzeichnete Schmidt den „nie erlahmenden Wunsch, den anvertrauten Schülerinnen und Schülern die bestmögliche Bildung angedeihen zu lassen und ihnen an dieser Schule ein Umfeld zu ermöglichen, in dem sie sich sicher und geborgen fühlen und in dem sie, auch über den Lehrplan hinaus, soziale Kompetenzen erlangen für das schulische, berufliche und weitere Leben.“ Stillstand sei Wolfs Sache nie gewesen, und wenngleich die Herausforderungen am Horizont nicht immer ersehnt gewesen seien (so der Wegfall der Werkreal- und schließlich der Hauptschule), sei die Rektorin stets die Erste gewesen, die auf die Themen zuging, um sie zu lösen, so Schmidt.

Wie in der Abschiedsfeier bekannt gegeben wurde, wird die neue gemeinsame Neulinger Grundschule zunächst von Klaus Müller, dem derzeitigen Rektor der Heynlin-Schule in Stein, als Interimslösung geleitet werden.