nach oben
Daumen hoch für das neue Fahrzeug (von rechts): Gesamtkommandant Marc Unger und die Abteilungskommandanten Heiko und Manuel Oswald.  zachmann
Daumen hoch für das neue Fahrzeug (von rechts): Gesamtkommandant Marc Unger und die Abteilungskommandanten Heiko und Manuel Oswald. zachmann
26.10.2016

Remchinger Feuerwehrleute auf neuestem Stand

Remchingen-Nöttingen. Groß war die Freude bei der Remchinger Feuerwehrabteilung Süd (Nöttingen/Darmsbach) bei der Indienststellung ihres neunen Kleineinsatzfahrzeuges als Ersatz des in die Jahre gekommenen Mannschaftstransportwagens (MTW). Nachdem der Kreis zweimal in Folge eine Förderung mit Landesmitteln abgelehnt hatte, bezahlte die Gemeinde die rund 72 000 Euro.

„Wir wissen, in welchem besorgniserregenden Zustand der alte MTW war“, sagte Bürgermeiste Luca Wilhelm Prayon. „In Remchingen haben wir das Glück, eine moderne, junge Feuerwehr zu haben. Es ist lebenswichtig, dass sie immer auf dem aktuellen Stand ist.“

Gesamt-Kommandant Marc Unger und Abteilungskommandant Süd Heiko Oswald lobten die Vorzüge des neuen Fahrzeugs. „Damit mangelt es der Feuerwehr Remchingen technisch an Nichts“, bedankte sich Unger für die verlässliche Unterstützung durch die Gemeinde, „abgesehen vom Nöttinger Feuerwehrhaus.“ Auch Prayon sprach das Thema an, nachdem am Abend der Schlüsselübergabe mal wieder die Heizung im in die Jahre gekommen und bezüglich der Ausfahrt im Einsatzfall ungünstig gelegenen Gebäude ausgefallen war. Umso erfreulicher sei dieser Tage eine gemeinsame Klausurtagung von Gemeinderat und Feuerwehrführung verlaufen: „Das einstimmige Votum war, dass wir auch in Zukunft zwei Standorte in Remchingen möchten – allerdings gibt es für alle Beteiligten auch Hausaufgaben.“