nach oben
10.12.2016

Remchinger Haushaltsberatungen: Viele Anträge, eine Änderung

Remchingen. Nachdem die Remchinger Verwaltung ihren Haushaltsplan für 2017 vor zwei Wochen eingebracht hatte, stand in der jüngsten Sitzung des Gemeinderats die Beratung auf der Agenda. Die Fraktionen reichten zwar Anträge ein, letztlich wurde nur ein Abschnitt bezüglich des Gewerbegebiets Billäcker im Ausblick für 2018 gestrichen.

Darin empfiehlt die Verwaltung die Erweiterung des Gebiets, um den ansässigen Unternehmen bei Bedarf zusätzliche Flächen anbieten zu können und Neuansiedlungen zu ermöglichen. Die CDU wollte diesen Abschnitt aus dem Haushaltsplan gestrichen sehen. „Die Billäcker sind kostbares landwirtschaftliches Land“, so der Fraktionsvorsitzende Dieter Walch. Die CDU sehe Remchingen als ländlichen Raum an und setze sich für den ländlichen Raum ein. Mit Unterstützung der beiden Grünen im Rat setzten die Christdemokraten ihr Anliegen durch.

Die vier weiteren Anträge der CDU hatten dagegen keine Auswirkungen mehr auf den Haushaltsplan für das kommende Jahr, da die Forderungen bereits im geplanten Etat enthalten sind. „Wir machen doch kein Kasperletheater. Warum wird etwas beantragt, das schon im Haushalt vorgesehen ist?“, fragte Antje Hill (SPD) in Richtung Walch. „Wir wollen unsere Anliegen unterstreichen“, antwortete der.

Mehr lesen Sie am Samstag in der „Pforzheimer Zeitung“ oder im E-Paper auf PZ-news oder über die Apps auf iPhone/iPad und Android-Smartphones/Tablet-PCs.