nach oben
Die Wahlurne fest im Blick hatte in Remchingen Wahlleiterin Franziska (rechts), während ihre Mitschüler ihre Stimmen abgaben. Foto: Roller
Die Wahlurne fest im Blick hatte in Remchingen Wahlleiterin Franziska (rechts), während ihre Mitschüler ihre Stimmen abgaben. Foto: Roller
21.09.2017

Remchinger und Königsbacher Gymnasiaten beteiligen sich an der Juniorwahl

Remchingen/Königsbach-Stein. Lange Schlangen vor den Wahllokalen bildeten sich am Donnerstag in Königsbach. Grund war die Juniorwahl. Nachdem am Mittwoch bereits die Pennäler des Remchinger Gymnasiums ihre Stimmen abgebeben hatten, waren am Donnerstag die Königsbacher Realschüler dran.

Rund 350 von ihnen zeigten beim Wahlvorstand ihren Ausweis und die Wahlbenachrichtigungskarte vor, machten zwei Kreuze auf dem sodann ausgehändigten Stimmzettel, falteten ihn und warfen ihn in die versiegelte Wahlurne – wie rund einer Million Schülern in ganz Deutschland.

„Das ist eine tolle Sache für die politische Bildung der Schüler“, sagte Rektor Dieter König über die Juniorwahl. „Die Schüler können Demokratie erleben und mitmachen.“ Am Remchinger Gymnasium nahmen 85 Schüler an der Juniorwahl teil. Gemeinschaftskundelehrerin Kathrin Wimmer betreut das Projekt und hat die Schüler schon im Unterricht auf die Qual der Wahl vorbereitet: Man habe die Programme der sechs großen Parteien verglichen und geschaut, was sie zu Familien-, Sozial-, Wirtschafts-, Asyl- und Migrationspolitik sagen.

Mehr lesen Sie am Freitag in der „Pforzheimer Zeitung“ oder im E-Paper auf PZ-news oder über die Apps auf iPhone/iPad und Android-Smartphones/Tablet-PCs.