nach oben
Über die Renaturierungsmaßnahmen im Kelterner Steinbruch informierten (von links) der stellvertretende Forstamtsleiter des Enzkreises, Andreas Roth, Bürgermeister Steffen Bochinger, Stephan Zimmer vom Büro Arguplan, Axel Frey, Umweltsamtsleiter des Enzkreises, Hans Ulmer, Geschäftsführer der Natursteinwerke im Nordschwarzwald, Steinbruch-Betriebsleiter Walter Hildwein und Revierförster Ralf Rothweiler. Foto: Meyer
19.10.2017

Renaturierung des Kelterner Steinbruchs: Ämter und Betreiber arbeiten Hand in Hand

Keltern. Steinbrüche haben ein Imageproblem: Der massive Eingriff in die Umwelt ruft immer wieder Gegner auf den Plan, wenn es beispielsweise um Erweiterungen geht. Auch in Keltern. Bürgermeister Steffen Bochinger und Hans Ulmer, Geschäftsführer der Natursteinwerke im Nordschwarzwald (NSN), wollen das gar nicht wegdiskutieren. Wichtig ist ihnen vielmehr, zu zeigen, dass nach dem Abbau keine Brache bleibt, sondern eine komplette Verfüllung und Aufforstung durchgeführt wird.

Bildergalerie: Zurück zur Natur im Steinbruch Keltern

Bei einem Vor-Ort-Termin in Dietlingen zeigten sich neben Bochinger auch die Vertreter des Umwelt- und Forstamtes des Enzkreises zufrieden mit der Renaturierung. Jährlich werden mit dem Bagger rund 300.000 Tonnen Muschelkalk aus dem Boden geholt. Rund drei Hektar groß und bis zu 40 Meter tief ist das aktuelle Loch des Steinbruchs. Zwei weitere Abbaufelder mit rund 4,5 Hektar – eines davon bereits gerodet – warten im direkten Anschluss Richtung Regelbaumstraße. Große Bereiche des Steinbruchgeländes sind inzwischen aber auch schon wieder aufgeforstet.

Mehr lesen Sie am Freitag in der „Pforzheimer Zeitung“ oder im E-Paper auf PZ-news oder über die Apps auf iPhone/iPad und Android-Smartphones/Tablet-PCs.