760_0900_105151_L760_S3540381_C98.jpg
Kennen sich aus Gremien gut: Klaus Mack, Bastian Rosenau und Jürgen Kurz (von links). Das Bild des Trios hat FDP-Landtagsabgeordneter Erik Schweickert im Netz veröffentlicht.  Foto: privat

Rennen um den Regionalverbandsvorsitz: CDU verschiebt die Kandidatenkür

Enzkreis/Pforzheim/Kreis Calw. Ob Bad Wildbads Bürgermeister Klaus Mack gegen Enzkreis-Landrat Bastian Rosenau ins Rennen um die Nachfolge von Jürgen Kurz geht, ist noch offen. Die CDU im Nordschwarzwald stimmt ihr Vorgehen noch ab.

Ringen zwei Kandidaten um den Vorsitz im Regionalverband Nordschwarzwald? Das bleibt vorerst ungeklärt: Die CDU-Fraktion hat am Mittwoch noch nicht den Bad Wildbader Bürgermeister Klaus Mack als Gegenkandidaten des Landrats Bastian Rosenau nominiert. Mack selbst war bei der Sitzung aus terminlichen Gründen gar nicht dabei. Ende Juli hatte sich das 46-jährige Stadtoberhaupt bereiterklärt, anzutreten, sollten ihn die christdemokratischen Regionalräte aufstellen. „Die CDU setzt auf eine Einigung der Fraktionen über ein Gesamtpaket bei der Besetzung der Verbandsspitze sowie der Gremien“, sagte der wiedergewählte Fraktionschef Günter Bächle.

Nächste Woche tage in Horb der Ältestenrat der Verbandsversammlung und bereite die konstituierende Sitzung im Oktober mit der Wahl des Vorsitzenden vor. „Mit den Ergebnissen wird sich die CDU auf ihrer nächsten Sitzung beschäftigen und dann weitere personelle Weichen stellen“, so Bächle. Seine Stellvertreter in der Fraktion sind übrigens die Oberbürgermeister Peter Boch aus Pforzheim, Jürgen Grossmann aus Nagold und Peter Rosenberger aus Horb.

Mack war 2014 schon einmal im Rennen um den Verbandsvorsitz – und bei der Wahl dem damaligen Niefern-Öschelbronner Bürgermeister Jürgen Kurz deutlich unterlegen. Der 71-jährige hört nun auf, behält aber sein Mandat im Regionalverband bei den Freien Wählern, die am DIenstagn den 39-jährigen Enzkreischef und früheren Engelsbrander Bürgermeister Rosenau als Bewerber für den Verbandsvorsitz gewählt haben.

Der CDU-Fraktionsvorsitzende Bächle wollte eigentlich das Gespräch mit Landrat Rosenau suchen. Ob sich daran durch die Festlegung der Freien Wähler auf Rosenaus Kandidatur etwas ändert, ist noch ungeklärt.

Mehr lesen Sie am Donnerstag, 19. September 2019, in der „Pforzheimer Zeitung“ oder im E-Paper auf PZ-news.