nach oben
Bringt seine berufliche Erfahrung ein: Christian Nohl bei der Reparatur einer Fernbedienung. Foto: Gabriele Meyer
Bringt seine berufliche Erfahrung ein: Christian Nohl bei der Reparatur einer Fernbedienung. Foto: Gabriele Meyer
13.02.2019

Reparaturcafé in Bad Wildbad: Altem neues Leben einhauchen

Bad Wildbad. Durch den Seiteneingang und dann drei kurze Stiegen hoch – das Reparaturcafe ist rein äußerlich keine spektakuläre Angelegenheit. Und doch wirkt es wie ein Stoppschild gegen den Wegwerfwahn einer massenweise Schrott und Müll produzierenden Gesellschaft, in der Neukauf schneller von der Hand geht als Reparatur.

„Wir wollen zeigen, dass nicht alles gleich auf den Müll gehört und dazu anleiten, dass man auch mal repariert“, sagt Gerhard Seeger. Er ist einer der Initiatoren, die vor fünf Jahren das Reparaturcafé im Bad Wildbader Jugendhaus aus der Taufe gehoben haben und es heute „so e bissle managt“, wie Seeger selbst sagt.

Es sind nicht nur kenntnisreiche Tüftler, sondern auch regelrechte Spezialisten, die sich hier einmal im Monat zusammenfinden und gegen eine Spende scheinbar ausgedienter Elektronik wieder Leben einhauchen. Auch wer Probleme mit seinem Computer hat, Textilien – frisch gewaschen müssen sie sein – gekürzt, verlängert oder sonst irgendwie passend gemacht haben möchte, ist hier an der richtigen Adresse. Die Wartezeit in der Elektronik-, Näh,- Fahrrad- und Holzwerkstatt kann man sich mit Brezeln, Kaffee und Kuchen vertreiben. „Gemütlich“ finden es darum viele, die hierher kommen. 50 Prozent positive Ergebnisse habe man, berichtet Seeger, weist aber auch darauf hin, dass bei einigen Dingen die Hersteller schon einen Riegel vor Reparatur-Bemühungen geschoben haben: „Kaffeemaschinen zum Beispiel nehmen wir gar nicht erst an.“

Spenden für die Jugend

Freude über die regen Reparierer herrscht beim ersten Vorsitzenden des Trägervereins, Hans-Henning Saß. „Man könnte es wahrscheinlich viel öfter anbieten, so gut ist es besucht“, sagt er über das monatliche Angebot. Und hat noch einen anderen Grund zur positiven Sicht auf die Dinge: Die Spenden im Sparschwein kommen dem Jugendhaus zugute.