nach oben
Die Musikerfamilie Wagner aus Baden-Baden bei ihrem Konzert in der evangelisch-methodistischen Friedenskirche in Bauschlott mit dem Violine-Duo der Schwestern Gloria (zwölf Jahre, Mitte) und dem Nesthäkchen Gracia (acht Jahre, links). Am Schlagzeug: der älteste Sohn Arrius (16). Mit der Trompete: Flavius (14). Die Eltern Irina (Klavier, nicht zu sehen) und Dominik Wagner (Klarinette).  Dietrich
Die Musikerfamilie Wagner aus Baden-Baden bei ihrem Konzert in der evangelisch-methodistischen Friedenskirche in Bauschlott mit dem Violine-Duo der Schwestern Gloria (zwölf Jahre, Mitte) und dem Nesthäkchen Gracia (acht Jahre, links). Am Schlagzeug: der älteste Sohn Arrius (16). Mit der Trompete: Flavius (14). Die Eltern Irina (Klavier, nicht zu sehen) und Dominik Wagner (Klarinette). Dietrich
09.11.2018

Repertoire aus Klassik, Filmmusik und Dauerbrennern

Neulingen-Bauschlott. Ein besonderes Konzert in der evangelisch-methodisten Friedenskirche in Bauschlott erlebten die Besucher mit der Musikerfamilie Wagner aus Baden-Baden.

Die sechsköpfige Familie bescherte ein buntes Repertoire an Klassikern, Filmmusik und Dauerbrennern. In das Konzert feierlich eingestimmt wurde mit „Trumpet Voluntary“ und „Prélude aus Te Deum“. Zu den weiteren Stücken gehörten etwa „What a wonderful world“, „Tarantella“ „Walzer Nr. 2 aus der Jazz-Suite“ und „Czárdás“. Am Schlagzeug begleitete der älteste Sohn Arrius (16), während der jüngere Flavius (14) mit der Trompete erfreute. Die Eltern Irina (Klavier) und Dominik Wagner (Klarinette) absolvierten beide ein Musikstudium in der Hochschule für Musik in Würzburg. Jasmin Schütz, Obfrau des gemischten Gemeindechores, bedankte sich bei der Familie mit einem Präsent: „Wenn man auch einmal an André Rieu nicht mehr denken wird, werden die Besucher von heute Abend die Wagner-Töchter Gloria (zwölf) und Gracia (acht) mit ihren Violinen auf alle Fälle nicht vergessen. Wir hoffen, dass es zu einer Zugabe kommt“, führte sie aus. Diese folgte dann auch sogleich durch die beiden Mädchen mit dem gemütlichen „Pachelbel Kanon“, wofür sie reichlich Applaus erhielten.

„Berliner Luft“ zum Schluss

„Wenn Sie nicht gehen wollen, hätten wir vielleicht noch eine Zugabe, denn ich sehe, dass wir nach dem Beifall keine Chance haben, darum herumzukommen“, freute sich Dominik Wagner. „Da wir klassisch angehaucht sind, hören Sie nun ‚Berliner Luft‘, das auch von der ‚Berliner Philharmonie‘ gerne als Zugabe gespielt wird“, betonte er und verabschiedete sich danach mit den Worten: „So jetzt ist Schluss.“