nach oben
Hohe Ehrungen für zusammen 155 Jahre aktives Singen im Kirchenchor gab es für Peter und Hilde Petzold (Zweiter und Dritte von links) und für Gerda Bischoff (Zweite von rechts). Es gratulierten Chorobmann Thomas Morlock (links), Dirigent Bernd Philippsen (Mitte) und Pfarrer Andreas Klett-Kazenwadl (rechts). Foto: Manfred Schott
Hohe Ehrungen für zusammen 155 Jahre aktives Singen im Kirchenchor gab es für Peter und Hilde Petzold (Zweiter und Dritte von links) und für Gerda Bischoff (Zweite von rechts). Es gratulierten Chorobmann Thomas Morlock (links), Dirigent Bernd Philippsen (Mitte) und Pfarrer Andreas Klett-Kazenwadl (rechts). Foto: Manfred Schott
07.01.2018

Repertoire aus modernen Gospels und alten Weisen

Ispringen. Drei Mitglieder des evangelischen Kirchenchores Ispringen singen zusammen 155 Jahre im Chor. Gerda Bischoff ist 1967 unter dem damaligen Chorleiter Gerhard Reister eingetreten und bereichert seit 50 Jahren mit ihrer Sopranstimme das Chorgeschehen bei dessen vielfältigem Repertoire.

Als kirchenmusikalische „Urgesteine“ sind die Eheleute Hildegard und Peter Petzold zu sehen. Beiden liegt die Kirchenmusik besonders am Herzen und sie wirken seit 55 Jahren im Kirchenchor. Im Jahr 1962 traten sie im damaligen Wohnort Eutingen in den dort wieder gegründeten Kirchenchor ein und halfen schon vor ihrem Umzug nach Ispringen hier bei Auftritten im Sopran und im Tenor aus. Bis vor einem Jahr kümmerte sich Hildegard Petzold als Obfrau um alle organisatorischen Dinge, die für das Chorgeschehen erforderlich und wichtig sind. Ihr Nachfolger ist Thomas Morlock. Peter Petzold. Er spielt genauso lang im Posaunenchor und ist seit vielen Jahren dessen Obmann. Bei der Überreichung der Ehrenurkunden des Verbandes evangelischer Kirchenchöre in Deutschland würdigte Pfarrer Andreas Klett-Kazenwadl das große ehrenamtliche Engagement der Geehrten für die Kirchenmusik. Es habe unendlich viel Zeit und Mühe bedeutet, über ein halbes Jahrhundert lang immer die Chorproben zu besuchen und an den Auftritten teilzunehmen. Beim Kirchenkonzert in der bis auf den letzten Platz besetzten Kirche demonstrierte der evangelische Kirchenchor unter der Leitung von Bernd Philippsen sein vielfältiges Repertoire an geistlichem Liedgut alter und neuer Meister.

Fetzige Gospelsongs wechselten sich mit traditionellen geistlichen Weihnachtsliedern und virtuoser Orgel- und Klaviermusik ab. Vor allem wurden auch Werke des Dirigenten, Komponisten und Virtuosen der Tasteninstrumente Bernd Philippsen gesungen, wie dessen „Weihnachtsgeschichte“ nach dem Originaltext aus dem Lukasevangelium. ott