nach oben
Während die Einsatzkräfte der Freiwilligen Feuerwehr und des DRK Remchingen beim gespielten Unfallszenario zwischen Nöttingen und Ellmendingen übten, bekamen die Teilnehmer der Jugendwehr, die die Mimen spielten, einen guten Einblick ins Rettungsgeschehen. Foto: Zachmann
Während die Einsatzkräfte der Freiwilligen Feuerwehr und des DRK Remchingen beim gespielten Unfallszenario zwischen Nöttingen und Ellmendingen übten, bekamen die Teilnehmer der Jugendwehr, die die Mimen spielten, einen guten Einblick ins Rettungsgeschehen. Foto: Zachmann
10.10.2017

Rettungskräfte üben Großeinsatz zwischen Nöttingen und Ellmendingen

Remchingen. Zwischen Nöttingen und Ellmendingen wurde ein Unfall mit mehreren Fahrzeugen simuliert. Szenario fordert Zusammenarbeit der Helfer alles ab.

Nur gespielt war der Herzinfarkt eines Lastwagenfahrers, in Folge dessen er am Montagabend von der alten Ellmendinger Straße kommend am Nöttinger Ortseingang abrupt abbremsen musste – und ein verheerendes Unfallszenario eröffnete. Bei der gemeinsamen Großübung der Freiwilligen Feuerwehr und des DRK Remchingen waren alle gefragt: Binnen Minuten trafen die ersten von insgesamt 40 Floriansjüngern beider Abteilungen an der Unglücksstelle ein, um sich zunächst einen Überblick zu verschaffen. Die Ehrenamtlichen des DRK begannen, einen Verletzten nach dem anderen herauszuholen. Trotz unterschiedlicher Uniformen klappte das Zusammenspiel: Hier hielt ein Floriansjünger die bereits im Unfallwagen gelegte Infusion, dort packte ein Sanitäter an die rückenschonende Rettungstrage.

Nach einer guten Stunde war auch der letzte eingeklemmte Mime in Sicherheit, doch die Übungsplaner Claus Gerber, Manuel Oswald und Florian Stächele legten eine Schippe drauf: Plötzlich stieg mit lautem Knall rauchende Pyrotechnik aus zwei Unfallwracks – kein Problem für die Brandbekämpfer, die Voraussicht bewiesen und für eventuelle Brände bereits die Schläuche vorgelegt hatten. Mit acht Helfern vor Ort für acht Verletzte stellte sich insbesondere für die DRK-Truppe keine alltägliche Herausforderung, die man meisterte.

Mehr lesen Sie am Mittwoch in der „Pforzheimer Zeitung“ oder im E-Paper auf PZ-news oder über die Apps auf iPhone/iPad und Android-Smartphones/Tablet-PCs.