Eine Verkehrskontrolle in Bretten führte die Polizisten zu mutmaßlichen Drogendealern.
Eine Verkehrskontrolle in Bretten führte die Polizisten zu mutmaßlichen Drogendealern.  Foto: Paul Zinken 

Rollerfahrer flüchtet vor der Polizei und führt die Beamten zu einem Drogennest

Bretten. Am Mittwochnachmittag sollte in Bretten ein mit zwei Personen besetzter Roller durch Polizisten kontrolliert werden. Als die Beamten dem Fahrer signalisierten anzuhalten, beschleunigte dieser aber und fuhr an den Beamten vorbei. Bei der Verfolgung konnten die Polizisten sehen, wie der 30-jährige Beifahrer Drogen wegwarf.

Auf der weiteren Flucht zu Fuß wurden die beiden Personen eingeholt und vorläufig durch die Beamten festgenommen. Die Ermittlungen ergaben laut Polizei, dass der 20-jährige Rollerfahrer unter dem Einfluss von Drogen stand und nicht im Besitz des erforderlichen Führerscheins ist. Außerdem konnten bei dem 30-jährigen Beifahrer weitere Drogen, eine Feinwaage sowie mutmaßliches Dealgeld aufgefunden werden.

Bei der anschließend richterlich angeordneten Durchsuchung der elterlichen Wohnung des 30-Jährigen, wurde vor Ort dessen 52-jähriger Vater festgestellt. Zudem befanden sich drei weitere Personen im Alter von 17 bis 56 Jahren in der Wohnung. Alle Personen, einschließlich des Vaters, waren ebenfalls im Besitz von Betäubungsmitteln.

Nach Abschluss der Ermittlungen sollte der 17-jährige Jugendliche seiner Mutter überstellt werden. Auf dem Weg dorthin wurde der Vater des 30-Jährigen an dem Lenkrad eines Fahrzeuges festgestellt und einer Kontrolle unterzogen, da den Beamten bekannt war, dass er zuvor Betäubungsmittel und Alkohol konsumiert hatte. Die Alkoholüberprüfung ergab einen Wert von über 2,7 Promille, weshalb er eine Blutprobe und seinen Führerschein abgeben musste. Gegen alle deutschen Beteiligten werden nach Polizeiangaben nun entsprechende Strafverfahren eingeleitet.