nach oben
War es Restalkohol oder schon der erste Durst? Ein unfallflüchtiger Rollerfahrer konnte bei einer Polizeikontrolle am Mittwochmorgen 1,5 Promille vorweisen - aber keinen Führerschein.
War es Restalkohol oder schon der erste Durst? Ein unfallflüchtiger Rollerfahrer konnte bei einer Polizeikontrolle am Mittwochmorgen 1,5 Promille vorweisen - aber keinen Führerschein. © Symbolbild: Seibel
10.10.2013

Rollerfahrer in Ersingen: Zu blau zum Fahren und zum Flüchten

Kämpfelbach-Ersingen. Fahren konnte er nicht mehr, und flüchten fiel ihm auch schwer. Deshalb hat ein 32-jähriger Rollerfahrer nun Ärger mit der Polizei. Er war im Suff in Ersingen gegen ein Auto gestürzt und dann abgehauen – ohne mit der Findigkeit der Polizei zu rechnen.

Am Mittwochmorgen um 9.15 Uhr stürzte der betrunkene Fahrer eines Peugeot-Rollers auf der Ersinger Bahnhofstraße. Er rutschte auf der Fahrbahn nach links und dort gegen einen ordnungsgemäß geparkten Audi. Der Rollerfahrer wurde leicht verletzt. An den beiden Fahrzeugen entstand ein Sachschaden von insgesamt rund 2.500 Euro.

Der 32-Jährige entfernte sich unerlaubt von der Unfallstelle, was jedoch ein Zeuge beobachtete. Polizisten konnten den Rollerfahrer schnell finden und stellten fest, dass er erheblich Alkohol getrunken hatte. Der gemessene Wert der Alkoholüberprüfung lag bei knapp unter 1,5 Promille.

Der 32-Jährige musste daraufhin eine Blutprobe abgeben. Eigentlich wäre auch noch der Führerschein fällig gewesen, doch der Unfallflüchtige konnte keinen vorweisen, da er nicht im Besitz einer Fahrerlaubnis ist.