760_0900_118308_Rossini_Spende.jpg
Über eine Spende von über 44000 Euro konnte Klaus Mack (Dritter von rechts) als Vorsitzender des Freundeskreises Rossini symbolisch an Intendant Jochen Schönleber (links daneben) übergeben. Dabei waren auch Sopranistin Susanna Wolff, Schauspielerin Julia Seele, Annemarie Kienzle vom Vorstand des Freundeskreises, Erika Mokny und  Gerti Eitel vom Freundeskreis (von links).  Foto: G. Meyer 

Rossini-Fans verzichten auf über 44.000 Euro: Rückerstattung von Karten teils oder ganz an Künstler gespendet

Bad Wildbad. Das Dokument ist nicht größer als ein Blatt Papier – und doch zeigt es die massiven Auswirkungen der Corona-Pandemie auf die Kunst- und Kulturszene genauso wie die engagierten Bemühungen, diese Auswirkungen abzumildern. Über 44.000 Euro hat Bad Wildbads Bürgermeister Klaus Mack als Vorsitzender des Freundeskreises Rossini an den Intendanten des Rossini-Festivals, Jochen Schönleber, übergeben.

Die symbolische Scheckübergabe am Tag des Probenbeginns für das Mini-Festival würdigt noch einmal den Einsatz aller Beteiligten bei der Spendenaktion nach der Corona-Absage von „Rossini in Wildbad“.

Als das Belcanto Opera Festival kurz vor Ostern abgesagt werden musste, brachen für die beteiligten Künstler Einnahmen weg. Die Idee, die Rückabwicklung der Kartenkäufe und der Buchungspauschalen mit einer Spendenaktion zu verbinden, bot Hilfe in bedrückender Notlage. Durch die Möglichkeit, den gesamten oder einen Teilbetrag des Kartenkaufs über den Freundeskreis zu spenden, kam eine Summe zusammen, die es erlaubte, tätig zu werden.

Mehr lesen Sie am Dienstag, 25. August, in der „Pforzheimer Zeitung“ Ausgabe Nordschwarzwald oder im E-Paper auf PZ-news.