nach oben
Ein Rotmilan (Milvus milvus) am Himmel über dem Naturpark «Feldberger Seenlandschaft» unweit von Feldberg in Mecklenburg-Vorpommern, aufgenommen am 17.06.2010. Pleul/dpa-Archiv
Ein Rotmilan (Milvus milvus) am Himmel über dem Naturpark «Feldberger Seenlandschaft» unweit von Feldberg in Mecklenburg-Vorpommern, aufgenommen am 17.06.2010. Pleul/dpa-Archiv
19.11.2015

Rotmilane über Engelsbrand

Engelsbrand. Die Gemeinde Engelsbrand wird im Zuge des weiteren Verfahrens „Teilflächennutzungsplan Windenergie“ ein avifaunistisches Gutachten erstellen lassen. Darauf haben sich die Ratsmitglieder bei der jüngsten Gemeinderatssitzung geeinigt, nachdem in der Oktobersitzung ein Gutachten des Nabu Engelsbrand vorgestellt worden war. Der Nabu war darin zum Ergebnis gekommen, dass etwa sieben Rotmilane in Engelsbrand beheimatet sind. Wochenlange Beobachtungen von zahlreichen Bürgern hatten zu dem Ergebnis geführt.

Selbst das Landesumweltamt kam daher zu der Einschätzung, es wäre sinnvoll, die Ergebnisse des Nabu zu überprüfen. Ein von der Projektentwicklungsgesellschaft Juwi in Auftrag gegebenes Gutachten war zuvor zu einem anderen Ergebnis gekommen. In diesem spielte der Rotmilan keine Rolle – der Aufstellung von Windkraftanlagen, so das Ergebnis des Gutachtens, stünden daher keine negativen Auswirkungen auf Flora und Fauna im Weg.

Mehr lesen Sie am Freitag in der „Pforzheimer Zeitung“ oder im E-Paper auf PZ-news oder über die Apps auf iPhone/iPad und Android-Smartphones/Tablet-PCs.