nach oben
© Symbolbild: dpa
10.10.2013

SEK-Einsatz nach Attacke mit 30 cm langem Messer

Bad Wildbad. Wie die Polizei jetzt erst mitteilt, hat ein Spezialeinsatzkommando am Mittwoch vergangener Woche einen 44-Jährigen in seiner Wohnung in Bad Wildbad festgenommen. Ein 50-jähriger Bekannter hatte bei der Polizei gemeldet, dass der Festgenommene ihn am 28. September mit einem 30 Zentimeter langen Messer attackiert und verletzt haben soll.

Das 50-jährige Opfer konnte sich noch selbständig aus der Wohnung des mutmaßlichen Täters begeben und die Wunde selbst versorgen. Von einer Anzeigenerstattung bei der Polizei wollte er zunächst absehen und meldete den Vorfall erst später.

Der Grund der Messerattacke ist bislang noch unklar. Die Ermittlungen der Kriminalpolizei Calw dauern an. Da von einem hohen Gewaltpotential seitens des Täters ausgegangen werden musste, wurde das Sondereinsatzkommando mit der Festnahme des 44-Jährigen beauftragt. Am Mittwoch vergangener Woche erfolgte der Zugriff durch die angeforderten Spezialkräfte. Die Festnahme erfolgte ohne Gegenwehr des Täters. Auf Antrag der Staatsanwaltschaft Tübingen ordnete ein Richter die Untersuchungshaft an.