nach oben
Erleben derzeit diskussionsfreudige Genossen: SPD-Kreistagsfraktionschef Hans Vester, Bundestagsabgeordnete Katja Mast und Paul Renner, der Vorsitzende der SPD Enzkreis (von links). Foto: Meyer
Erleben derzeit diskussionsfreudige Genossen: SPD-Kreistagsfraktionschef Hans Vester, Bundestagsabgeordnete Katja Mast und Paul Renner, der Vorsitzende der SPD Enzkreis (von links). Foto: Meyer
08.03.2018

SPD im Enzkreis: Kraft aus der GroKo-Debatte

Königsbach-Stein/Enzkreis. SPD-Mitglieder aus dem Enzkreis nehmen die Erneuerung ihrer Partei ernst. Die Basis-Befragung hat offenbar ihre Spuren hinterlassen.

Das mehrheitliche Ja der bundesweit 465.000 SPD-Mitglieder zur Großen Koalition und der Weg dorthin haben auch im Enzkreis Spuren hinterlassen. „Spannende, herausfordernde, emotionale Tage“ lägen hinter der Partei, sagte Kreisvorsitzender Paul Renner den Genossen bei der Kreisdelegiertenversammlung am Mittwochabend im Gasthaus „Kanne“ in Königsbach. Etwas über 50 Delegierten und anderen Parteimitgliedern scheinen diese Tage Lust darauf gemacht zu haben, weiter über die Zukunft der Partei zu diskutieren.

Das prägte einen Abend, der eigentlich nur den neuen Schriftführer der Kreispartei und drei Abgesandte zum kleinen Landesparteitag im April bestimmen sollte. Bundestagsabgeordnete Katja Mast hatte 100 Jahre Frauenwahlrecht und den Kampf um Gleichstellung von Mann und Frau als Redethema. Doch die Kelternerin schlug schnell den Bogen zu passenden Inhalten des ausgehandelten Koalitionsvertrags. Auch die Fragen der SPD-Mitglieder drehten sich ganz um die GroKo und die Perspektiven der Partei. Nicht wenige im Saal sprechen begeistert über die Diskussionen rings um die Basisabstimmung – und die Informationspolitik der Parteiprominenz. Markus Schmidt aus Neulingen ist einer von ihnen. Der 50-Jährige ist überhaupt erst seit rund einem Jahr in der SPD. Und er sei gekommen, „um etwas zu bewegen“, wie er sagt. Und so bewirbt sich das Neumitglied um den freien Posten des Schriftführers im Kreisvorstand.

Herausgefordert wird er vom 41-jährigen Danilo Linoria. Der Mann aus Mühlacker ist sogar erst am Abend der katastrophalen Niederlage bei der Bundestagswahl in die SPD eingetreten.

Mehr lesen Sie am Freitag in der „Pforzheimer Zeitung“ oder im E-Paper auf PZ-news oder über die Apps auf iPhone/iPad und Android-Smartphones/Tablet-PCs.

Isis
09.03.2018
SPD im Enzkreis: Kraft aus der GroKo-Debatte

Was für ne Erneuerung, Ihr Witzbolde??? Weg mit Hartz IV, dann seid Ihr glaubwürdig. Vorher NICHT!! mehr...