nach oben
09.11.2018

SPD-Ortsverband schickt keine Kandidaten ins Rennen

Calw. „Eine eigene Liste muss sein“, gab Saskia Esken, Calws SPD-Kreisvorsitzende, Ende Oktober als Ziel aus. Da hatte die Nachricht von der Auflösung der eigenen Gemeinderatsfraktion in Schömberg gerade die Runde gemacht. Doch daraus wird laut dem Vorsitzenden des SPD-Ortsverbands, Andreas Sehburger, nichts. „Wir brauchen so viele Kandidaten, wie es Sitze im Gemeinderat gibt. Es ist utopisch, bei der Kommunalwahl eine eigene Liste aufzustellen“, so der Sozialdemokrat auf PZ-Anfrage.

Die Zahl derer, die sich ehrenamtlich in der Kommunalpolitik engagieren wollten, sei deutlich kleiner geworden. Das ginge aus bereits geführten Gesprächen hervor. Das Problem habe allerdings nicht nur die SPD, sondern hätten alle Parteien – landauf, landab. „Schon bei der letzten Kommunalwahl war die Suche nach Kandidaten schwierig und hat ganz schön viel Kraft gekostet“, sagt Sehburger. Dazu seien in der aktuellen Amtsperiode noch viele SPD-Gemeinderäte von ihrem Mandat zurückgetreten. Auch da habe sich die Suche nach Nachfolgern in die Länge gezogen.

Der SPD-Ortsverband werde daher nun keine Versuche unternehmen, für die kommende Kommunalwahl eine eigene Liste aufzustellen. Als Vorsitzender wisse man, wie viele Bürger sich engagieren wollten, so Sehburger weiter. „Da gibt es keine Chance, die Lage ist zum Verzweifeln“, sagt er sichtlich enttäuscht. Von diesem Standpunkt aus, sei es für ihn keine große Überraschung gewesen, als die Schömberger SPD-Gemeinderatsfraktion ihre Auflösung angekündigt habe.

Angesichts der Lage seien nicht nur in der Gemeinderatsarbeit Umbrüche zu befürchten. Es habe gar schon Überlegungen gegeben, sich mit anderen Ortsvereinen zusammenzutun, erzählt Sehburger.