nach oben
Pfarrer Thomas-Ottmar Kuhn (Mitte) und Lothar, Daniela, Lena und Fabian Hein (von links) freuen sich, dass nach gelungener Renovierung das Sanjoh wieder voll für die Jugendarbeit zur Verfügung steht. Foto: Martin Schott
Pfarrer Thomas-Ottmar Kuhn (Mitte) und Lothar, Daniela, Lena und Fabian Hein (von links) freuen sich, dass nach gelungener Renovierung das Sanjoh wieder voll für die Jugendarbeit zur Verfügung steht. Foto: Martin Schott
14.05.2019

„Sanjoh“ gehört wieder der Jugend - Sankt-Josefs-Haus Ersingen wird erneut Kinder- und Jugendzentrum

Kämpfelbach-Ersingen. Das Sankt-Josefs-Haus, kurz „Sanjoh“ genannt, der Katholischen Kirchengemeinde Ersingen an der Weinsteigstraße wird wieder Kinder- und Jugendzentrum. Dank der Initiative von Lothar und Daniela Hein und unter Mitwirkung ihres Sohnes Fabian und seiner Freunde ist es umgestaltet und renoviert worden. Jetzt soll es wieder umfassend von Kindern und Jugendlichen genutzt werden.

Das Sankt-Josefs-Haus wurde im Juli 1909 als Kinderschule mit Schwesternwohnung eingeweiht. Im Untergeschoss war ein öffentliches Wannenbad eingerichtet, das sich großer Beliebtheit erfreute. Schon ab dem Jahr 1911 gab es eine Mehrfachnutzung der Räumlichkeiten. Der Arbeiterverein und der Jugendverein konnten sie nutzen, soweit die Nachtruhe der Schwestern nicht gestört wurde. Eine Nähschwester hielt Nähkurse ab. Während des Ersten Weltkrieges wurden vor allem Ersatzschuhe gefertigt. In den Jahren 1917/1918 waren es 2000 Paar. 1958 wurde die Nähschule eingestellt. Auch die ambulante Krankenpflege spielte im Sanjoh eine Rolle, als die Kinderbetreuung 1970 in den neu erbauten Kindergarten Sankt Michael verlagert wurde.

Schon vor etwa 25 Jahren hatte Egon Schuster mit Kinder- und Jugendlichen das Haus für die Jugendarbeit renoviert. Die lange Nutzungszeit hat ihre Spuren hinterlassen. Fabian Hein sowie seine Freunde Max Beihofer und Paul Sahr haben im vergangenen Jahr die Vorstandschaft über das Sanjoh übernommen. Fabians Eltern, Daniela und Lothar Hein, früher ebenfalls in der Katholischen Jungen Gemeinde (KJG) aktiv, haben sich nach einer Hausbesichtigung entschlossen, mit sehr viel Eigenarbeit, aber auch Unterstützung von Firmen, dem Sanjoh, das auch eine Bühne besitzt, zu neuem Glanz zu verhelfen.

Mehr lesen Sie am Mittwoch, 15. Mai, in der „Pforzheimer Zeitung“ oder im E-Paper auf PZ-news oder über die Apps auf iPhone/iPad und Android-Smartphones/Tablet-PCs.