nach oben
24.11.2009

Sattelzug durchbricht Mittelleitplanke auf A8

REMCHINGEN. Weil der 28-jährige polnische Fahrer eines Sattelzugs mit niederländischer Zulassung bei Remchingen auf der abschüssigen Fahrbahn der A8 in Richtung Karlsruhe verkehrsbedingt abbremsen musste, kam er am Montagabend wohl wegen nicht angepasster Geschwindigkeit auf der nassen Fahrbahn ins Schleudern. Der Lastwagen brach durch die Mittelleitplanke. Dabei wurden ein 23-jähriger Autofahrer lebensgefährlich und ein 16-Jähriger sowie ein 44-Jähriger schwer verletzt.

Die A8 war in Richtung Stuttgart von 20.50 b9is 0.15 Uhr voll gesperrt. Bei der Schleuderparte löste sich der Anhänger vom Zugfahrzeug. Er kam nach rechts von der Fahrbahn ab und blieb dann stehen, ohne weiteren Sachschaden zu verursachen. Der Lastwagen dagegen prallte gegen die Mittelleitplanke, durchbrach sie und blieb dann quer zu beiden Fahrbahnsrichtungen stehen. Das unbeleuchtete Fahrzeugheck ragte teilweise bis in den mittleren der drei Fahrstreifen der Fahrbahn in Richtung Stuttgart hinein.

Auf dem rechten Fahrstreifen der A8 in Richtung Stuttgart war im Moment des Unfalls ein 56-jähriger Nissan-Fahrer unterwegs. Bevor er die Unfallstelle erreichte, wurde er auf dem linken Fahrstreifen von einem 23-jährigen Fiat-Fahrer überholt. Dessen Beifahrer war ein 16-jähriger Jugendlicher.

Der Fiat prallte gegen das Heck des Lastwagens. Durch die Wucht des Aufpralls wurde der Fiat quer über die Fahrbahn auf den rechten Fahrstreifen geschleudert. Der zuvor überholte Nissan-Fahrer konnte noch rechtzeitig bremsen und vor dem mittlerweile quer zur Fahrbahn stehenden Fiat anhalten. In diesem Moment krachte ein 44-jähriger Ford-Fahrer in die linke Fahrzeugseite des Nissan. Nach der Polizei vorliegenden Zeugenaussagen war der Ford zuvor auf dem mittleren Fahrstreifen gefahren und im Verlauf ebenfalls gegen den Lastwagen geprallt und danach nach rechts geschleudert worden.

Der 23-jährige Fiat-Fahrer trug durch den Verkehrsunfall so schwere Verletzungen davon, dass er sofort nach seiner stationären Aufnahme im Krankenhaus notoperiert wurde. Bei ihm besteht weiterhin Lebensgefahr. Sein 16-jähriger Beifahrer und der Ford-Fahrer wurden schwer verletzt und stationär in einem Krankenhaus aufgenommen. Bei ihnen besteht keine Lebensgefahr.

Der Lastwagen sowie der Fiat und der Ford wurden zur Untersuchung hinsichtlich technischer Mängel sichergestellt. Ein Sachverständiger untersuchte die Situation am Unfallort. Der Lkw-Anhänger wurde noch in der Nacht geborgen. Alle Unfallfahrzeuge mussten abgeschleppt werden.

Die A8 in Richtung Stuttgart war über drei Stunden voll gesperrt. Nach jetzigem Sachstand ist ein Gesamtschaden von etwa 120.000 Euro an den beteiligten Fahrzeugen und an der Mittelleitplanke entstanden. Gegen den Unfallverursacher wurde ein Ermittlungsverfahren wegen fahrlässiger Körperverletzung eingeleitet. Während der Bergungs- und Rettungsmaßnahmen waren die Feuerwehr Pforzheim, das Deutsche Rote Kreuz Pforzheim mit zwei Notärzten, das Technische Hilfswerk Pforzheim sowie eine Spezialfirma zur Reinigung der Fahrbahn eingesetzt. pol