nach oben
15.11.2012

Sattelzug in Unterführung festgefahren – 75.000 Euro Schaden

Dass Verkehrszeichen nicht umsonst aufgestellt werden, lernt man bereits in der Fahrschule. Manch einer rauscht allerdings an jeglichen Schildern vorbei. Wozu das führt, hat ein Lkw-Fahrer in Bretten zu spüren bekommen: Er blieb in einer Unterführung stecken.

Trotz des Hinweises auf die maximale Durchfahrtshöhe von drei Metern hat sich der Fahrer eines Sattelzuges am Mittwochabend in Bretten in einer Bahnunterführung festgefahren. Der Schaden beläuft sich auf rund 75.000 Euro.

In der Robert-Bosch-Straße wollte der 37-jährige Lkw-Fahrer um 19.45 Uhr in die Unterführung einfahren. Dabei blieb er mit dem Führerhaus samt Auflieger stecken. Bei dem Unfall wurde niemand verletzt. An der Bahnbrücke ist nach den ersten Ermittlungen der Verkehrspolizei Bruchsal offenbar kein Schaden entstanden. Aufgrund der Bergungsarbeiten musste die Unfallstelle bis 22.30 Uhr voll gesperrt werden.