nach oben
Dass ein neuer Wind weht, machten die Tänzerinnen der großen Garde auch optisch mit neuen Outfits deutlich. Roller
Die neue Prinzessin des Narrenbunds Schellau heißt Lena Engelhart. Sie versprach: „Die Kampagne wird famos, denn mit mir ist immer etwas los.“
22.11.2015

Schellau: Narren bringen Halle zum Kochen

Während draußen bei Temperaturen nahe der Null-Grad-Marke bereits der erste Schnee gefallen ist, war die Stimmung im Inneren der Schellbroner Schwarzwaldhalle kurz vor dem Siedepunkt. Der Grund dafür war die Prunksitzung des Narrenbunds Schellau, der seine Gäste mit einem abwechslungsreichen Programm bis kurz vor Mitternacht vortrefflich unterhielt.

„Die Bütt ist abgestaubt, der Boden ist gewachst“, versprach Vizepräsident Michael Mühldräxler zu Beginn, der für die erkrankte Patricia Hoenke eingesprungen war. Und nachdem er gekonnt die zahlreichen Ehrengäste begrüßt hatte, eröffneten die Mädchen der kleinen Garde den bunten Reigen mit einer rockigen Tanzeinlage, bei der sie im Minutentakt Spagate und Handstände vollführten, Räder und Saltos schlugen. Allerlei Tipps zu Beziehungsproblemen hatten Eva Kocherscheidt und Andrea Boppenhausen im Gepäck, die dem Publikum als Masseusen im knallpinken Bademantel in Sachen Liebe eine humorvolle Weisheit nach der anderen kredenzten.

Begeisternde Tanzeinlagen

Tänzerisch zu begeistern wusste das große Tanzmariechen Lisa Glatthaar, das zu moderner Popmusik seine Gelenkigkeit genauso unter Beweis stellte wie die von Sandra Hehn und Jaqueline Elgün trainierte Mittlere Garde.

Bei der Eröffnungsprunksitzung durfte natürlich auch die Vorstellung der neuen Jahresorden nicht fehlen, die in diesem Jahr unter dem Motto „Große Garde 1982“ stehen und sofort zahlreich an die Ehrengäste und Vertreter befreundeter Vereine verliehen wurden.

Für Frohsinn sorgte anschließend ein einsamer Junggeselle, der mit der Hilfe einer Fee die Frau fürs Leben suchte. Nachdem er mit Chip und Chap, Balou, dem Bären und einer männlichen Barbie nicht zufrieden war, erschien endlich eine hübsche Dame, die sich kurz darauf als die neue Prinzessin Lena Engelhart herausstellte und gleich anfing zu dichten: „Ich verspreche Euch, die Kampagne wird famos, denn mit mir ist immer etwas los.“

Ordentlich was los war auch beim temporeichen Auftritt der Großen Garde, die nach mehrjähriger Bühnenabstinenz dank des Engagements von Sandra Hehn und Valerie Stumpf das erste Mal wieder auftreten konnte. In modernen Kostümen machten die Tänzerinnen deutlich, dass nun ein frischer Wind weht.

Nach der Pause hielt es kaum einen Gast mehr auf dem Stuhl, als Frank Ramsayer und Werner Schnürle von „Club 2“ zur geselligen Schunkelrunde aufriefen. Die grauen Zellen von Bürgermeister Oliver Korz und Moderator Fabian Ochs brachten indes die „SchelleHexe“ mit einem kurzweiligen Quizz zum Glühen, bei dem es galt, bekannte Songtexte zu erraten.

Erotische Kochshow

Mit einer Gurke in der Hand, einer Kochmütze auf dem Kopf und einer Schürze um den Bauch betrat „Lorenzo Schnitzelino“ die Bühne und zeigte in seiner erotischen Kochshow, wie man negative Schwingungen aus gekauftem Gemüse entfernt. „Schwäbisch ist die sexuellste Sprache“, stellte Schitzelino bei der Gelegenheit fest, hinter dem sich niemand anderes verbarg als Moderator Fabian Ochs. Und weil bei einer Essensschlacht das Gemüse in hohem Bogen über die Bühne flog, musste zuerst sauber gemacht werden, bevor die Tanzmariechen Malin Sayle, Lisa Quessel und Anika Schneider von ihrem Können überzeugen konnten. Draußen fiel weiter der Schnee, während in der Halle von den Gästen bis tief in die Nacht das Tanzbein geschwungen wurde.