nach oben
26.07.2010

Schlägerei auf dem Zebrastreifen

NEUENBÜRG. Muss man unbedingt vor einem wartenden Auto seinen Schuh mitten auf dem Zebrastreifen binden? Muss man als Autofahrer Fußgänger beleidigen, die nicht schnell genug über den Zebrastreifen gehen? In Neuenbürg scheint man auf solche Fragen mit Beleidigungen, Schlägen und Tritten zu antworten. Am Ende solch einer Fragerunde zählte die Polizei am Sonntagabend beim Zebrastreifen auf der Neuenbürger Bahnhofstraße vier leicht Verletzte.

Zu diesem Schlagaustausch zwischen mehreren Personen kam es gegen 21.20 Uhr. Als eine Gruppe Jugendlicher die Bahnhofstraße beim dortigen Zebrastreifen überquerte, sah sich der 23-jähriger Beifahrer eines Autos provoziert, als ein 18-jähriger Fußgänger kurz stehen blieb, um seinen Verschluss am Schuh zu schließen. Der ungeduldige Beifahrer stieg aus und beleidigte den Fußgänger.

In der Folge kam es dann zu Tätlichkeiten, bei denen sich auch die 23-jährige Fahrerin einmischte und einen am Boden liegenden Fußgänger mit Tritten traktierte. Weitere Personen beteiligen sich wenig später ebenfalls an der Auseinandersetzung. Den hinzukommenden Polizeibeamten gelang es, den Streit zu schlichten und die Kontrahenten zu trennen. Insgesamt wurden vier Personen leicht verletzt. pol

Leserkommentare (0)