760_0900_121784_DSC04287.jpg
Der Bau des Hochregallagers bei Müller Fleisch geht voran, während noch immer der Streit um Lärmgrenzen mit den Anwohnern schwelt. Rechts, hinter den Bäumen und der Enz, grenzt direkt die Herrenstriet-Siedlung an.  Foto: Moritz 

Schlaflos im Herrenstriet: Zwist zwischen Anwohnern und Müller Fleisch kommt nicht zur Ruhe

Birkenfeld/Pforzheim. In den seit Jahren schwelenden Streit zwischen Anwohnern vor allem des Pforzheimer Herrenstriets und der Firma Müller Fleisch um den Betriebslärm des Unternehmens im Brötzinger Tal ist Bewegung gekommen. Das Regierungspräsidium (RP) Karlsruhe habe in einer Verfügung festgestellt, dass eine immissionsschutzrechtliche Gemengelage vorliege. Die einzuhaltenden Lärmgrenzen für den Betrieb seien damit auf 60 Dezibel (dB(A)) tags und 45 dB(A) nachts von 22 bis 6 Uhr festgesetzt worden. Firma und Anwohner bestätigten auf Anfrage der PZ gleichermaßen den Erhalt eines Schreibens des RP in dieser Sache. Das Unternehmen sieht sich in seiner Rechtsauffassung bestätigt. Die Regelung basiere auf dem gemeinsam mit dem RP erarbeiteten Lärmminderungsplan und schaffe „die erforderliche Planungssicherheit“, heißt es in einer Erklärung von Müller Fleisch. Die Anwohner dagegen sind sauer.

Sie fordern die Durchsetzung der für ihre ans Gewerbegebiet angrenzenden,

Der Artikel interessiert Sie?

Jetzt weiterlesen mit einem Zugangspass oder einem PZ-news-Abo!

Sie sind bereits Abonnent oder haben einen Monatspass?