nach oben
Der Unfallort gleicht einem Trümmerfeld. Die angerückte Feuerwehr hat einiges zu tun. Insgesamt werden zwei Menschen schwer verletzt, zwei weitere überstehen den heftigen Zusammenstoß mit leichten Verletzungen. © Fotostudio-Keller
Der Unfallort gleicht einem Trümmerfeld. Die angerückte Feuerwehr hat einiges zu tun. Insgesamt werden zwei Menschen schwer verletzt, zwei weitere überstehen den heftigen Zusammenstoß mit leichten Verletzungen. Fotostudio Keller
11.01.2017

Schlimmer Frontalcrash bei Niefern: 19-Jähriger lebensgefährlich verletzt

Ein Bild der Verwüstung bot sich den Einsatzkräften am Mittwochabend auf der B 10 beim Ortsausgang Niefern. Dort ereignete sich auf Höhe der Esso-Tankstelle gegen 18.10 Uhr ein schlimmer Verkehrsunfall, bei dem zwei Personen schwer und zwei weitere leicht verletzt wurden.

Heftiger Unfall auf B10 bei Niefern

Nach neuen Informationen der Polizei wollte ein 24-jähriger Seat-Fahrer* die Tankstelle in Richtung Enzberg verlassen. Dabei passierte dem jungen Mann ein folgenschwerer Fehler: Er übersah einen Opel Corsa, der ebenfalls in Richtung Enzberg unterwegs war. Um eine Kollision mit dem Unfallverursacher zu vermeiden, steuerte der 27-jährige Fahrer seinen Wagen nach links, jedoch ohne Erfolg. Beim Ausweichmanöver touchierte der Mann das Auto des Unfallverursachers und geriet anschließend in den Gegenverkehr. Dort prallte er frontal mit einer entgegenkommenden Mercedes E-Klasse zusammen, die von einem 19-Jährigen gefahren wurde.

Bildergalerie: Schwerer Verkehrsunfall fordert auf B10 vier Verletzte

Der Zusammenstoß war so heftig, dass in beiden Fahrzeugen jeweils die Fahrer im Auto eingeklemmt wurden. Die Feuerwehren aus Niefern-Öschelbronn und aus Mühlacker rückten insgesamt mit 40 Einsatzkräften zum Unfallort aus. Mit hydraulischen Rettungsgeräten befreiten sie die beiden Männer aus den völlig demolierten Autos. Der 27-Jährige wurde schwer verletzt, der entgegenkommende Fahrer kam mit lebensgefährlichen Verletzungen in ein Krankenhaus. Auch der 17-jährige Beifahrer im Mercedes wurde schwer verletzt. Eine ebenfalls 17-jährige Beifahrerin im Mercedes verletzte sich leicht.

Der Verursacher überstand den Unfall unverletzt. Das DRK war mit vier Rettungs- und zwei Notarztwagen vor Ort. Zudem wurden sie von den „Helfern vor Ort“ des DRK aus Niefern-Öschelbronn unterstützt. Der stellvertretende Feuerwehrkommandant von Niefern-Öschelbronn, Rouven Spankus, leitete den Einsatz und lobte anschließend die Zusammenarbeit der Einsatzkräfte. Insgesamt befanden sich zehn Fahrzeuge und 50 Einsatzkräfte der Feuerwehren Niefern, Öschelbronn und Mühlacker sowie zwei Notarztwagen und vier Rettungswagen im Einsatz.

Da die Bundesstraße für die Rettungs- und Bergungsarbeiten für mehr als drei Stunden gesperrt werden musste, staute sich der Verkehr kilometerlang. Ein Umleitung wurde eingerichtet. Laut Polizei entstand ein Sachschaden von rund 15 000 Euro.

*Anmerkung der Redaktion: Im ersten Bericht war von einer Unfallverursacherin die Rede. Diese Information korrigierte die Polizei am Morgen.