nach oben
14.02.2010

Schneeglätte: 18-Jähriger eingeklemmt, Schleudertouren und Kollision mit Schneepflug

ENZKREIS. Das Winterwetter fordert weiterhin seinen Unfalltribut. Von Freitag, 19 Uhr bis Sonntag, 12 Uhr ereigneten sich im Zuständigkeitsbereich der Polizeidirektion Pforzheim einschließlich der Autobahn A8 insgesamt 39 Verkehrsunfälle. Dazu gehören Kollisionen mit Schneepflügen und Frontalzusammenstöße. Bei fünf Unfällen wurden zwei Menschen schwer und vier weitere leicht verletzt. Der Gesamtschaden beläuft sich auf etwa 149.000 Euro.

Zusammenstoß mit Schneepflug

Bildergalerie: Unfälle am Wochenende wegen Schneeglätte

Am Samstagmorgen befuhr eine 56-jährige Mercedes-Fahrerin die Landesstraße 565 von Neuenbürg kommend in Richtung Birkenfeld. Im Bereich Riegertswasen kam sie in einer Rechtskurve aufgrund Schneeglätte und nicht angepasster Geschwindigkeit ins Schleudern und prallte frontal gegen die linksseitige Leitplanke. Kurz darauf wurde ihr Fahrzeug von einem entgegenkommenden Schneepflug des Bauhofs Neuenbürg auf der Beifahrerseite erfaßt und mit dem Heck gegen die Leitplanke geschleudert. Der Schneepflug kam durch den Aufprall nach links von der Fahrbahn ab.

Die Mercedes-Fahrerin wurde schwer, der Schneepflug-Fahrer leicht verletzt. Der Gesamtschaden beträgt rund 17.000 Euro. Die Fahrbahn musste zur Bergung der Fahrzeuge kurzzeitig in beiden Richtungen gesperrt werden. Die Feuerwehr Neuenbürg war mit sechs Mann im Einsatz.

Zwei Verletzte nach Schleudertour

Ins Schleudern kam am Freitag um 17.15 Uhr die 35-jährige Fahrerin eines Volvo auf der Landesstraße 1125 von Öschelbronn in Richtung Niefern. In einer Rechtskurve drehte sich ihr Auto und prallte mit dem Fahrzeugheck gegen einen entgegenkommenden VW, der von einer 37-jährigen Frau gelenkt wurde.

Die VW-Fahrerin und ihr Beifahrer wurden leicht verletzt. Beide Fahrzeuge mussten abgeschleppt werden. Bis zur Bergung wurde der Verkehr von der Polizei geregelt. An beiden Autos entstand ein Gesamtschaden in Höhe von rund 15.000 Euro. Hinweise zum Unfallhergang nimmt das Polizeirevier Mühlacker unter Telefonnummer (07041) 9693220 entgegen.

18-Jähriger im Auto eingeklemmt

Ein 18-jährige Lenker aus dem Landkreis Ludwigsburg war am Freitagabend um 18 Uhr mit seinem Fiat auf der Landesstraße 573 von Tiefenbronn in Richtung Friolzheim unterwegs. In einer Rechtskurve kam er ins Rutschen und auf den Gegenfahrstreifen. Er krachte dort frontal mit einem entgegenkommenden Daimler-Benz zusammen, der von einem 51-Jährigen gefahren wurde.

Der 18-Jährige wurde in seinem Fiat eingeklemmt.Einsatzkräfte der Freiwilligen Feuerwehr Tiefenbronn mussten ihn mit einem „Spreizer“ aus dem Auto befreien. Der Fiat-Fahrer wurde schwer verletzt und in einem Krankenhaus aufgenommen. Lebensgefahr besteht nicht. Der Daimler-Benz-Fahrer wurde leicht verletzt.

Die L 573 war durch die Bergungsmaßnahmen bis 19.50 Uhr voll gesperrt. An den beiden Unfallautos entstand jeweils ein Totalschaden. Für die Bergungsmaßnahmen waren drei Streifen der Polizeidirektion Pforzheim sowie der Notarztwagen und ein Rettungsfahrzeug des DRK eingesetzt.

Die Freiwillige Feuerwehr Tiefenbronn hatte drei Einsatzfahrzeuge und 27 Mann am Unfallort. Hinweise zum Unfallhergang nimmt die Verkehrspolizei Pforzheim unter Telefonnummer (07231) 186-1700 entgegen.

Wegen Schneeglätte in den Gegenverkehr geschleudert

Eine 57-jährige Toyota-Fahrerin war am Freitag um 18.45 Uhr in Mühlacker auf der B10 in Richtung Pforzheim unterwegs. In Höhe des Einkaufsmarkts Schrammel musste sie ihr Auto abbremsen und prallte infolge Schneeglätte nach rechts gegen eine Leitplanke. Von dort wurde sie auf den Gegenfahrstreifen zurückgeschleudert. Dort rutschte eine in Stuttgart wohnende entgegenkommende 32-jährige Fahrerin mit ihrem Ford in den Toyota.

Beide Fahrerinnen wurden leicht verletzt. Sie werden zur Untersuchung in ein Krankenhaus gebracht. Beide Fahrzeuge mussten abgeschleppt werden. Während der Bergungsmaßnahmen war die B10 halbseitig gesperrt. Eine Verkehrsregelung durch die Polizei war erforderlich. Der Schaden an beiden Autos zusammen: rund 5000 Euro. Hinweise nimmt das Polizeirevier Mühlacker unter Telefonnummer (07041) 9693-0 entgegen. pol