nach oben
Marsel (vorne) hat sich mit großer Eigeninitiative nach seiner Flucht aus Albanien in Schömberg integriert. Nun ist der 20-Jährige aber abgeschoben worden.
Marsel (vorne) hat sich mit großer Eigeninitiative nach seiner Flucht aus Albanien in Schömberg integriert. Nun ist der 20-Jährige aber abgeschoben worden.
Nicht nur die zehnjährige Anna-Maria (Mitte) und ihre Eltern Alma und Vincens Peci hoffen auf die Rückkehr von Marsel.
Nicht nur die zehnjährige Anna-Maria (Mitte) und ihre Eltern Alma und Vincens Peci hoffen auf die Rückkehr von Marsel.
26.05.2016

Schömberg: Albaner Marsel muss trotz einer Arbeitserlaubnis Deutschland verlassen

Seit Ende Februar hatte Marsel Peci eine Arbeitserlaubnis und für September auch einen Ausbildungsplatz als Zimmerer. In der Nacht zum 4. Mai wurde der 20-jährige Albaner jedoch abgeschoben. Seither setzen sich seine Freunde im Nordschwarzwald rund um die Gemeinde Schömberg für seine Rückkehr ein.

Allen voran engagiert sich der Handwerksbetrieb Holzbau Reichle aus Würzbach. „Wir suchen seit Jahren händeringend nach Mitarbeitern und er brachte Talent mit“,sagt Zimmerermeister Andreas Reichle. Er sei aus allen Wolken gefallen, als er die Nachricht von Marsels Abschiebung erhielt. Das komplette Team des Handwerksbetriebs sei konsterniert.

Ende August vergangenen Jahres war Marsel mit seinen Eltern und drei Geschwistern in den Landkreis Calw gekommen. Noch in der Gemeinschaftsunterkunft auf dem Wimberg lernte er die Pfadfinder kennen. Dort brachte sich der junge Albaner beim Bau eines Baumhauses ein. So entstand die Verbindung zum Holzbauunternehmen in Würzbach, wo Marsel schließlich ein Praktikum und Anstellung erhielt. Inzwischen war die Familie nach Langenbrand in die Anschlussunterbringung umgezogen.

„Innerhalb kürzester Zeit hatte Marsel unsere Sprache gelernt“, lobt ihn sein Arbeitgeber. Reichle half dem jungen Mann beim Umgang mit den Behörden. „Plötzlich forderte man ihn zur Stellungnahme auf, weil er auf die Ablehnung seines Asylantrags im Dezember nicht reagiert haben soll“, erzählt der Handwerksmeister. Es sei zu Ungereimtheiten gekommen. Demnach hatte Marsel dieses Schreiben nie erhalten und auch eine Zustellungsbescheinigung sei erst auf drei Wochen später datiert und damit nach einer möglichen Reaktionsfrist.

Mehr lesen Sie am Freitag in der „Pforzheimer Zeitung“ oder im E-Paper auf PZ-news oder über die Apps auf iPhone/iPad und Android-Smartphones/Tablet-PCs.

thedee
27.05.2016
Schömberg: Albaner Marsel muss trotz einer Arbeitserlaubnis Deutschland verlassen

immer, wenn der deutschmichelige Amtsschimmel das Wiehern beginnt, dann wird es abstrus..... wenn dann abgeschoben wird, dann ohne Verstand, Weitblick und ohne Gnade, denn der Amtmann hat ja schliesslich immer Recht. Die drogendealenden, prügelnden, vergewaltigenden und sich über den deutschen Staat totlachenden Nordafrikaner werden geduldet und ihre offensichtlich vorsätzlichen Schandtaten ignoriert oder bagatellisiert, und ein Mann, der sich erwiesenermaßen integrieren will, eine ...... mehr...

b12kult
27.05.2016
Schömberg: Albaner Marsel muss trotz einer Arbeitserlaubnis Deutschland verlassen

Wo ist der Zustimm-Button?... mehr...

Nordstädtler
28.05.2016
Schömberg: Albaner Marsel muss trotz einer Arbeitserlaubnis Deutschland verlassen

Fein zusammengefasst.:) Immer wieder "schön" zu beobachten, dass Menschen, die nun wirklich eine Bereicherung und ein Plus für unsere Gesellschaft darstellen, konsequent hinausgedrängt werden, während man sich hingegen nach Kräften windet und weigert und tausend Ausreden parat hat, um beispielsweise kriminelles Pack etc. effektiv loszuwerden. Schätze mal, auch da spielt die zwanghafte gutmenschliche politische Korrektheit mit eine entscheidende Rolle. An den Kriminellen und Unkompatiblen, ...... mehr...

Einsteiner
28.05.2016
Schömberg: Albaner Marsel muss trotz einer Arbeitserlaubnis Deutschland verlassen

Ihr letzter Satz scheint mir preiswürdig, wenngleich ich nicht alles verstanden habe. Dass Sie unseren braven Beamten, der doch nur seiner Pflicht nachkommt so etwas wie "zwanghafte gutmenschliche politische Korrektheit" unterstellen, grenzt schon an "Beamten"beleidigung. Schließlich geben die doch ihr Bestes für unser Land. :rolleyes:... mehr...